Alarmstufe Rot beim Club

SID
Donnerstag, 10.04.2008 | 16:03 Uhr
club, nürnberg, Blazek, Wolf, Madlung, Charisteas
© Getty
Advertisement
Primera División
Live
Girona -
Espanyol
Serie A
Live
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)

Nürnberg - Alarmstufe Rot in Nürnberg: Beim abstiegsbedrohten Club macht die Sorge um die Sicherheit der Zuschauer den Abstiegskampf in der Bundesliga fast zur Nebensache.

Der DFB-Pokalsieger 1. FC Nürnberg wird beim Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg (Fr. 20.30 Uhr im SPOX-TICKER und bei Premiere) mit drastisch erhöhten Sicherheitsvorkehrungen auf die Fan-Randale in Frankfurt reagieren. "Wir werden alles dafür tun, dass sich die Zuschauer im Stadion sicher fühlen und ohne Gefahr das Spiel schauen können", sagte FCN-Sportdirektor Martin Bader.

Die Ausschreitungen in der Frankfurter Commerzbank-Arena haben dem Image und der Vereinskasse - Nürnberg muss 50.000 Euro Strafe zahlen - großen Schaden zugefügt. Deshalb ergreift der Club Maßnahmen, um eine Wiederholung zu vermeiden.

Das Abbrennen von Feuerwerkskörpern sei kein Lausbubenstreich, sondern eine kriminelle Straftat, betonte Bader, der für die Partie gegen den VfL verstärkte Einlasskontrollen ankündigte. Bei den Details der Sicherheitsvorkehrungen lassen sich Verein, Polizei und Sicherheitsdienst nicht in die Karten schauen.

Dialog mit "Ultras"

Bader suchte das Gespräch mit der Fan-Gruppierung "Ultras Nürnberg", die für den Vorfall in Frankfurt verantwortlich sein soll. "Wir wollen sie nicht isolieren, sondern zum Umdenken auffordern", sagte der Manager und hofft, "dass der vielzitierte Selbstreinigungsprozess innerhalb der Fanszene gelingt".

Die "Ultras Nürnberg" bedauern die Ausschreitungen in Frankfurt. In einem Offenen Brief an die Club-Fans räumt die Gruppierung auch eigene Fehler ein. "In Frankfurt haben wir es versäumt, rechtzeitig auf die Kurve einzuwirken, um das Abfeuern der Böller und der Bengalfackel zu verhindern. Wir sind uns bewusst, dass wir in solchen Fällen zukünftig schneller und konsequenter handeln müssen", hieß es in dem auf der Vereins-Homepage veröffentlichten Brief.

Seine Fans hat der Club aufgerufen, Farbe zu bekennen und in Rot und Schwarz gekleidet für friedlichen Fußball zu demonstrieren. Der Fanverband will mit einem Protestmarsch gegen radikale Anhänger mobil machen. "Der FCN besteht nicht nur aus 200 schwarz Vermummten, sondern aus einer Vielzahl von Fans", sagte Bader. Das seit Jahren bewährte Sicherheitskonzept steht nun auf dem Prüfstand. Aus Frankfurt hat sich eine "überwachende Delegation" des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) angesagt.

Drei Punkte sind Pflicht

Beim sportlichen Test hofft der Club auf die "einheitliche Unterstützung" (Bader) von den Rängen. "Das Ganze geht nicht spurlos an den Spielern vorüber, deshalb brauchen wir unsere Fans", betonte Thomas von Heesen, der auf seinen ersten Heimsieg als FCN-Trainer hofft.

"Wir gehen auf drei Punkte, um gegen die Gegner im Abstiegskampf vorzulegen", sagte der 46-Jährige vor dem Duell mit seinem früheren HSV-Teamkollegen Felix Magath, "aber wir dürfen dem VfL nicht ins offene Messer laufen". Von Heesen muss auf Abwehrspieler Glauber (Adduktorenzerrung) verzichten. Der Einsatz von Zvjezdan Misimovic (Adduktorenprobleme) ist fraglich, als Ersatz ist Marek Mintal erste Wahl.

Beim VfL wird der gesperrte Grafite wieder von Ashkan Dejagah vertreten, für Innenverteidiger Alexander Madlung (Hexenschuss) spielt voraussichtlich Jan Simunek. Wie schon vor dem Derby gegen Hannover 96 (3:2) redete Magath auch diesmal den Gegner stark. "Der Club ist nicht auf einem Niveau mit uns, er ist wahrscheinlich sogar besser als wir", sagte der Trainer der besten Rückrundenmannschaft.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung