Frustsaufen bei Sylvie van der Vaart

Von Alexander Mey
Samstag, 12.04.2008 | 21:59 Uhr
hamburg, van der vaart, enttäuschung
© Getty
Advertisement
NFL Draft
Fr27.04.
Wo landet der deutsche Wide Receiver?
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
Ligue 1
Caen -
Toulouse
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ de Chile
A-League
Newcastle Jets -
Melbourne City
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
A-League
FC Sydney -
Melbourne Victory
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Super Liga
Napredak -
Roter Stern
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
FC Tokyo
1. HNL
Slaven Belupo -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
PSG
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Premier League
West Bromwich -
Tottenham
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Primeira Liga
Sporting -
Benfica
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Primera División
Málaga -
Alavés
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Ligue 1
St. Etienne -
Bordeaux
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
SPAL -
Benevento
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Ligue 1
Lyon -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Monaco
Ligue 1
Dijon -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Angers
Ligue 1
Nantes -
Montpellier
Ligue 1
Rennes -
Straßburg
Ligue 1
Toulouse -
Lille
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Burnley (Delayed)
Primera División
FC Barcelona -
Real Madrid
Ligue 1
Marseille -
Nizza
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

München - Sylvie van der Vaart kann einem Mann schon einmal den Kopf verdrehen. Offenbar sogar einer ganzen Fußballmannschaft, denn anders ist die katastrophale Leistung des Hamburger SV beim 0:1 im Heimspiel gegen den MSV Duisburg kaum zu erklären (das Tor im SPOX-Replay).

"Ich habe keine Ahnung, wie so etwas passieren kann. Vielleicht waren sie in Gedanken schon auf der Feier. Auf dem Platz waren sie gedanklich jedenfalls nicht", sagte Trainer Huub Stevens sichtlich konsterniert.

Nach der Blamage gingen alle Spieler auf Sylvies Party zu ihrem 30. Geburtstag. Ob sie dort viel zu feiern haben werden? Ihre Einstellung und ihre Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor mit Sicherheit nicht.

"Bei jedem Zuschauer entschuldigen"

"Ehrlich gesagt: Da fällt einem nicht viel ein. Das war sicherlich die schlechteste Saisonleistung, die wir abgeliefert haben", verdarb der Vorstandsvorsitzende Bernd Hoffmann die Party-Laune. "Vor dem Hintergrund der Ansprüche und Möglichkeiten, die diese Mannschaft hat, ist das heute gar nichts gewesen."

Und er wurde noch deutlicher: "Da muss man sich bei jedem einzelnen Zuschauer persönlich entschuldigen. Das ist völlig rätselhaft, wie so etwas zustande kommt. Und auf diese Art und Weise werden wir in dieser Saison keinen Punkt mehr machen."

Zwei Teams mit Torblockade

Die Schalker Spieler sind übrigens nicht auf Sylvies Party eingeladen, obwohl sie sich bei der 1:5-Klatsche in Bremen vor dem gegnerischen Tor und in der eigenen Abwehr ebenso geistesabwesend präsentierten wie die Hamburger.

Hamburg und Schalke: Zwei Mannschaften mit Champions-League-Ambitionen, die an diesem 28. Spieltag ein Problem gemeinsam hatten. Beide trafen das Tor entweder gar nicht, oder gemessen an zahllosen Chancen viel zu selten.

Jedoch hatte das unterschiedliche Gründe. Während sich Schalke in Bremen in der ersten Halbzeit eine Großchance nach der anderen erspielte und lediglich am Unvermögen vor dem Tor scheiterte, versuchte der HSV 70 Minuten lang gar nicht erst, ein Tor zu machen.

Ohne Kuranyi und van der Vaart geht nichts

"Es ist und bleibt unser großes Manko: Unsere vielen guten Tormöglichkeiten, die wir heute mal wieder nicht genutzt haben", stellte S04-Manager Andreas Müller ernüchtert fest. Die Formel lautet: Wenn im Sturm Kevin Kuranyi nicht trifft, trifft niemand.

Beim HSV gilt diese Faustregel für Rafael van der Vaart und Ivica Olic. Olic ist verletzt, van der Vaart trabte gegen Duisburg über weite Strecken über den Platz, als würde ihn das alles nichts angehen. Am aktivsten wurde er bei Fouls, für die er sich eine Gelb-Rote Karte verdient gehabt hätte.

Dabei geht gerade ohne ihn beim HSV nach vorne so gut wie nichts. Zieht man die Punkte aus den Spielen, die van der Vaart durch seine Tore und Torvorlagen fast im Alleingang entschieden hat, ab, dann würde Hamburg noch nicht einmal um einen UEFA-Cup-Platz spielen.

Jetzt bröckelt sogar Schalkes Abwehr

Während aber bei den Hanseaten wenigstens in der Abwehr meistens noch die Null steht - in 28 Spielen gab es nur 21 Gegentore - brechen bei Schalke neuerdings selbst hinten die Dämme. "Was man uns vorwerfen kann, ist, dass wir in entscheidenden Situationen nicht nah genug am Mann dran waren, um die Tore zu verhindern", sagte Müller.

So nahm Bremen Schalkes Abwehr auseinander

Doch selbst 31 Gegentore der Schalker in 28 Spielen sind keine ganz so schlechte Bilanz. Alarm schlagen müssen S04 und Hamburg wegen der erzielten Tore.

Historisch schlechte Torausbeute

Schalke schoss als Tabellen-Dritter 42 Tore, nur einmal in der Bundesliga-Geschichte waren es bei einer Nummer drei nach 28 Spieltagen weniger. 1990/91 stand Werder Bremen bei 40 Treffern.

Hamburg erzielte als Vierter gar nur 37 Treffer. Noch weniger gab es für einen so gut platzierten Klub nur zweimal in der Geschichte. 1995/96 und 1997/98 waren es jeweils 33 Tore - jeweils für Schalke 04.

Frustsaufen bei Sylvie

Da hilft den Leidensgenossen aus Hamburg und Gelsenkirchen wohl nur noch gemeinschaftliches Frustsaufen.

Vielleicht hat Sylvie ja noch ein paar Plätze frei. Denn zu ihrer Party könnten die Schalker auf der Rückfahrt von Bremen doch eigentlich noch einen kleinen Abstecher machen.

Nur so auf ein oder zwei Bierchen.

Wer schafft die Quali für die Champions League? Jetzt nachrechnen!

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung