Club-Genie Misimovic

Besser als die Zigarette danach

Von Daniel Börlein
Freitag, 11.04.2008 | 14:04 Uhr
fußball, bundesliga, nürnberg, misimovic
© Getty
Advertisement
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit S04, VfB, SGE & SVW
Serie A
Live
AS Rom -
Udinese
Premier League
Live
Man City -
Crystal Palace
Championship
Live
Derby County -
Birmingham
Primera División
Live
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

München - Martin Bader ist ein Genussmensch. Nürnbergs Manager gönnt sich nach Spielen seines Clubs gerne mal ein Weißbier samt Zigarette.

Die "Zigarette danach" schmeckte dem 40-Jährigen in den letzten Wochen allerdings nicht mehr so recht, und auch das Weißbier diente mehr zur Frustbewältigung. Zehn Spiele hatten die Nürnberger nicht mehr gewonnen, zwischenzeitlich sogar den Trainer gewechselt, um letztlich noch weiter in die Abstiegszone abzurutschen. Bis hin auf Tabellenplatz 18.

Gegen Eintracht Frankfurt gelang den Franken nun wieder ein Dreier, der erste unter Meyer-Nachfolger Thomas von Heesen, und einer, der auch Manager Bader gut tat: "Es ist schön, endlich mal wieder zu erfahren, wie sich ein Sieg anfühlt."

Sprach's und genoss zusammen mit Trainer von Heesen unmittelbar nach der Partie den Boxkampf von Felix Sturm in Düsseldorf als kleine Ablenkung vom Stress der letzten Wochen.

Bestes Rückrundenteam

Trotz des Erfolges in Frankfurt steht der Club allerdings noch immer auf einem Abstiegsplatz. "Der Sieg gegen die Eintracht war ganz wichtig und sollte uns Selbstvertrauen geben", sagte Zvjezdan Misimovic im Gespräch mit SPOX.com. "Aber jetzt kommt Wolfsburg." (20.30 Uhr im SPOX-TICKER und bei Premiere)

Der VfL hat derzeit einen Lauf und ist das beste Team der Rückrunde, doch auch der Club ließ mit dem Sieg in Frankfurt und dem Remis gegen die Bayern einen Aufwärtstrend erkennen.

"Wenn wir so auftreten wie in den letzten beiden Partien, fahren wir auch die nötigen Punkte ein und werden am Schluss auch über dem Strich stehen. Gegen Wolfsburg ist sicher auch etwas machbar", so Misimovic, der maßgeblichen Anteil an Nürnbergs Fortschritten hat.

Der Grund ist simpel

Mit zehn Treffern, vier davon in den letzen vier Partien, ist der Bosnier der beste Torschütze der Franken und hat dazu noch drei Tore vorbereitet. "Und das, obwohl ich die gesamte Vorbereitung verletzt war", so der 25-Jährige.

Wirklich überraschend ist Misimovics Formanstieg allerdings nicht, sondern schlichtweg die Folge einer Umstellung: "Nachdem ich in der Vorrunde mehr über die Außen gekommen bin, spiele ich jetzt wieder in der Mitte. Da fühle ich mich wohl."

"Das ist das Genie in ihm"

Und das aus gutem Grund. Misimovic ist keiner, der die Linie rauf und runter läuft, keiner, der in der Defensive rackert und Zweikämpfe gewinnt. Der Bosnier ist ein klassischer Spielmacher. Einer, der den ersten Ball im Spiel nach vorne haben will, einer, der technisch unglaublich versiert ist und deshalb kaum Bälle verliert und vor allem einer, der für unberechenbare Dinge gut ist.

"Er ist ein Spieler, der intuitiv spielt, das ist das Genie in ihm. Er kann nicht nach Vorschrift spielen", sagt von Heesen über seine Nummer zehn. Längst hat sich Misimovic auch in Nürnberg eingelebt, ist bei den Fans beliebt und das, obwohl Publikumsliebling Marek Mintal wegen ihm nur noch auf der Bank sitzt.

VfB ist interessiert

Die Identifikation mit dem Club geht mittlerweile soweit, dass Zwetschge, wie sie ihn überall rufen, sogar seine Karriere in Bosniens Nationalelf beendet hat. "Ich möchte mich nun ganz auf den 1. FC Nürnberg konzentrieren und mit dem Club den Klassenerhalt schaffen. Das hat für mich oberste Priorität", begründete er seine Entscheidung.

In Nürnberg hat man das gern gehört, soll Misimovic die Franken doch zum Klassenerhalt führen. Die starken Leistungen der vergangenen Wochen blieben allerdings auch von der Konkurrenz nicht unbemerkt. So meldete die "Stuttgarter Zeitung", dass der VfB Stuttgart am Nürnberger interessiert sei.

Der Bosnier besitzt in Nürnberg allerdings noch einen Vertrag bis 2011. Und Manager Bader wird den Ex-Bochumer im Fall des Klassenerhalts keinesfalls abgeben. Denn ein Misimovic in Topform ist schlichtweg ein Genuss. Besser noch als Weißbier und Zigarette.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung