Montag, 28.04.2008

Per Mertesacker exklusiv

"Nicht ausreichend"

Karlsruhe - Beim Karlsruher SC hat Werder Bremen die Chance verpasst, sich bis auf acht Punkte vom vierten Platz abzusetzen.

fußball, bundesliga, werder bremen, mertesacker
© Getty

Die Schuldfrage nach dem 3:3 ist schwer zu klären: Kosteten die unzähligen großzügig ausgelassenen Chancen den Sieg oder brachte die Abwehrleistung die Elf von Thomas Schaaf um zwei wichtige Zähler?  

"Nicht ausreichend" lautet das Fazit von Per Mertesacker bei der Ursachenforschung mit SPOX.com. Der Nationalverteidiger spricht über die Bremer Abwehrprobleme, den schwankenden Saisonverlauf und blickt auf die EM.

SPOX: Herr Mertesacker, was ist schlimmer für Sie: Wenn Sie sehen, wie viele Chancen die Stürmer vergeben oder wenn die Abwehr wackelig steht?

Per Mertesacker: Was heißt wackelig? Es ist klar, dass wir gegen den KSC nicht gut ausgesehen haben. Wir hatten drei oder vier Situationen, die wir nicht bewältigen konnten. Da sind wir jedes Mal in Konter reingelaufen. Das müssen wir in Zukunft verhindern. Besonders wenn wir vorne die Chancen nicht reinmachen. Da gibt es sicherlich keine Entschuldigung für uns. Allerdings ist das schwierig gegen eine Mannschaft, die 90 Minuten auf diese Chancen wartet.

SPOX: Darf man Ihnen zum späten Punktgewinn gratulieren?

Mertesacker: Eher nicht. Was wir abgeliefert haben über weite Strecken und besonders wie viele Torchancen wir uns herausgearbeitet haben, war zwar eine Steigerung zu den Spielen zuvor. Leider war es aber nicht so erfolgreich, deshalb keine Gratulation.

SPOX: Sie haben die Chance vertan, sich vom HSV abzusetzen.

Mertesacker: Ja, aber wir sind weiter Zweiter und wollen dort auch bis zum Ende bleiben.

SPOX: Wir schätzen Sie Ihre Leistung ein?

Mertesacker: An einzelnen Personen etwas festzumachen, ist schwer. Wir müssen uns gegenseitig besser absichern und früher stellen. Da sahen wir insgesamt nicht gut aus. Allerdings sind wir meist nur noch die Abwehrkette. Wir müssen uns aber alle hinterfragen.

SPOX: Spielt Werder zu riskant?

Mertesacker: Wir haben gegen den KSC überragend gespielt. So viele Möglichkeiten wie wir hatte keine Mannschaft in der laufenden Saison. Aber trotzdem ist es nicht ausreichend, wenn wir um Platz zwei mitspielen wollen. Jetzt gilt es das, was wir spielerisch gezeigt haben, zu wahren und nach hinten noch ein Stück sicherer zu werden.

SPOX: Wie lautet das Saisonfazit aus Sicht des Vereins?

Mertesacker: Was wollen Sie mehr? Wir stehen auf Platz zwei.

SPOX: Was ist mit dem DFB-Pokal-Aus und dem Ausscheiden aus dem UEFA-Cup?

Mertesacker: Das sind Spiele, die wir nicht so schnell vergessen werden. Wenn ich mich nur an das Rückspiel gegen Glasgow zu Hause erinnere, in dem wir so ähnlich aufgetreten sind wie gegen den KSC und zudem fast gar nichts zugelassen haben. Dieses Jahr haben wir wirklich zu viele Schwankungen drin. Deshalb sind wir international auch verdient nicht so weit gekommen.

SPOX: Wie sehen Sie Ihre Saison bisher?

Mertesacker: Die ist noch lang. Wir wollen den zweiten Platz erreichen und ich will mich für die EM fit machen. Es gibt noch viele Sachen zu erledigen. Ich möchte nicht zurückblicken, das bringt nichts.

SPOX: Sie haben die EM also schon im Kopf?

Mertesacker: Ja, klar! Das ist das, was wichtig ist: Über die Bundesliga sich für die EM fit zu machen.

SPOX: Versucht man unbewusst Verletzungen zu vermeiden?

Mertesacker: Ich konzentriere mich ganz darauf, gute Leistungen zu zeigen.

SPOX: Letzte Frage: Philipp Lahm wird wohl ins Ausland wechseln. Auch Sie sind ein junger gestandener Nationalspieler. Wie sieht Ihre Karriereplanung aus?

Mertesacker: Es gibt noch Einiges zu tun mit Bremen. Andere Themen spielen derzeit keine Rolle.

Interview: Torsten Nenner

Diskutieren Drucken Startseite
13. Spieltag
14. Spieltag

Bundesliga, 13. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.