Wenger macht Druck

Klinsis Wunschkandidat bald frei?

Von SPOX
Samstag, 19.04.2008 | 14:30 Uhr
Klinsmann, Bayern
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

München - Den Stein hatte Uli Hoeneß selbst ins Rollen gebracht.

Im "Aktuellen Sportstudio" kündigte der Bayern-Manager an, die Verpflichtung eines Hochkaräters für die kommende Saison im Auge zu haben.

Und schon wurde spekuliert. Daniele De Rossi vom AS Rom sei ein Kandidat, hieß es. Auch Milans Gennaro Gattuso könnte einer sein, wurde gemutmaßt.

Klinsis Wunschkandidat

Ganz hoch wurde und wird allerdings der Name Mathieu Flamini gehandelt. Der Franzose in Diensten des FC Arsenal ist nach Informationen des "kicker" der Wunschkandidat von Jürgen Klinsmann und zudem ablösefrei.

Auch Franck Ribery machte sich bei SPOX.com für seinen Landsmann stark: "Für Bayern wäre Flamini eine echte Verstärkung!"

Deadline Ende April

Noch sind die Gunners zwar zuversichtlich, dass Flamini seinen auslaufenden Vertrag verlängert, doch nun setzt Coach Arsene Wenger dem 24-Jährigen die Pistole auf die Brust: "Bis Ende April muss er sich entscheiden, das ist absolute Deadline. Denn auch wir müssen schließlich für die nächste Saison planen und uns auf dem Transfermarkt umschauen."

Hört sich nicht unbedingt so an, als ob Wenger seinen Mittelfeldspieler mit aller Macht halten will.

"Flamini muss sich anpassen"

Zwar glaubt der Franzose, dass "Flamini hier bleiben will", stellt allerdings auch klar: "Natürlich möchte ich meine Mannschaft zusammenhalten, aber wir müssen auch ein gewisses Gehaltsgefüge beibehalten. Und Flamini muss sich da anpassen."

Arsenal hatte dem Franzosen bereits ein Angebot mit einem Verdienst von 70.000 Euro pro Woche unterbreitet. Damit war Flamini allerdings nicht vollends zufrieden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung