Absage an die Vernunft

Von Fabian Taverna
Freitag, 11.04.2008 | 13:19 Uhr
Nürnberg, Frankfurt, Fanausschreitungen
© Imago
Advertisement
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

München - Die Fanrandale vom Wochenende, die die Partie Frankfurt gegen Nürnberg an den Rand des Spielabbruchs führte, löste eine neue Diskussion über die Sicherheit in deutschen Stadien aus. In der öffentlichen Diskussion wurde bereits vom Anfang italienischer Verhältnisse gesprochen. 

Von Seiten des DFB fordert man vor allem die Fans auf, tätig zu werden. Theo Zwanziger spricht von notwendiger "Zivilcourage" und appelliert dabei an "die Vernünftigen, die sich nicht wegdrehen dürfen".

Die Nürnberger-Ultras kündigten im Internet bereits an, ihre Selbstkontrolle zu verbessern und distanzieren sich dabei von dem Gebrauch von Feuerwerkskörpern im Stadion. Randale in Frankfurt: Die Bilder

Diese Aktion ist zwar löblich und verdient Respekt, trotzdem bezweifeln Kenner der Szene, dass sich die Ultras von den Phrasen der Selbstregulierung tatsächlich beeindrucken lassen.

Volker Körenzig, Fanbeauftragter des Fanprojekts Karlsruhe, erläuterte im Gespräch mit SPOX.com von einer eigenen Subkultur der Ultras: "Da gehört das Zünden von bengalischen Feuern dazu. Ihnen geht es vor allem um die Unterstützung des eigenen Vereins. Das Abfeuern von Feuerwerkskörpern wird unter den Fans toleriert, da sie selbst zur Szene gehören. Darum wird die Forderung nach Zivilcourage und Selbstregulierung im Block hier auch kein Gehör finden."

Alles andere als Italienische Verhältnisse

Körenzig hält die Diskussion über italienische Verhältnisse in deutschen Stadien für "total deplaziert und aus der Luft gegriffen".

Anders als in Italien, wo sich die gewaltbereite Anhängerschaft einen eigenen autonomen Stadionbereich gesichert habe, in dem anarchische Zustände, ohne polizeiliche Kontrolle, herrschten, seien die deutschen Ultras vor allem eins: "Fans des eigenen Klubs, den sie zwar bedingungslos unterstützen, dabei aber nicht politisch motiviert sind."

Außerdem gibt es in Italien keinerlei Fanbetreuung, während in Deutschland eine umfassende Betreuung durch regional agierende Fanprojekte sichergestellt ist. Mit Ausnahme von Baden-Württemberg werden diese von den Ländern finanziell unterstützt.

Die Lust am Spiel

Ob eine Erhöhung der Sicherheitsstandards durch umfassendere Kontrolle und polizeiliche Repression der Weisheit letzter Schluss ist, muss ebenfalls bezweifelt werden.

Gerade eine Verschärfung der Eingangskontrollen ist logistisch kaum umsetzbar. Die einzige Möglichkeit so Körenzig "ist ein Vertrauensverhältnis zu den Fans aufzubauen, um so den Schmuggel von Feuerwerkskörpern zu minimieren."

Zusammenarbeit mit der Polizei

Stadionverbote als Präventivmaßnahme verfehlen hier ihr Ziel, da sie "vor allem dafür eingerichtet wurden, um gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen der Anhängerschaft zu bestrafen und nicht um das Abfacklen von bengalischen Feuern zu ahnden."

Die Zusammenarbeit mit der Polizei bezeichnet Körenzig als eher dürftig und punktuell. Von einer umfassenden Zusammenarbeit kann nicht die Rede sein:

"Hier kollidieren die Interessen der beiden Institutionen. Die Polizei ist für die strafrechtliche Verfolgung von Delikten verantwortlich, wir dagegen legen den Focus auf Prävention."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung