Diego: "Ich liebe Werder Bremen!"

Von Interview: Florian Bogner
Montag, 14.04.2008 | 21:21 Uhr
© Getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

München - Diego in der Krise, Werder in der Krise. Die Gleichung war so einfach wie falsch.

"Es war keine Krise, sondern eine schwierige Phase. Und die ist jetzt vorbei", wehrt sich Bremens Spielmacher im Gespräch mit SPOX.com.

Nach zwei Siegen in Folge - darunter das fulminante 5:1 am Samstag im Spitzenspiel gegen Schalke - steht Werder wieder auf Rang zwei und ist, wenn es nach Diego geht, erster Verfolger der Bayern.

Der Brasilianer über seine Zuneigung zu Werder, die leidigen Spekulationen um einen Wechsel und die minimale Chance auf die Deutsche Meisterschaft. 

SPOX: Diego, nach Wochen, in denen es nicht zu gut lief, hat sich Werder mit dem 5:1 gegen Schalke wieder auf Platz zwei geschossen. Ist die Krise jetzt ausgestanden?

Diego: Ich denke nicht, dass es eine Krise war. Wir hatten eine schwierige Phase, aber die ist vorbei. So wie wir am Ende gegen Schalke gespielt haben, war das schon nahe an unserer Topform. Sicher gibt es immer Sachen zu verbessern. Vor allem zu Beginn hatten wir Probleme, ins Spiel zu finden und waren unaufmerksam. Aber danach haben wir klasse gespielt.

SPOX: Woher kommt die neue Stärke?

Diego: Zum einen trainieren wir sehr hart, aber das tun wir immer, nicht erst in den letzten Wochen. Dazu sind Spieler wie Torsten Frings wieder fit, die sehr wichtig für unser Spiel sind. Das 5:1 war natürlich ein Wahnsinnsergebnis für uns, damit hatten wir nicht gerechnet.

SPOX: Aber mit der Meisterschaft rechnen Sie nicht mehr.

Diego: Bayern werde ich zu diesem Zeitpunkt jedenfalls noch nicht gratulieren. Für das ganze Unternehmen Werder Bremen ist es wichtig, dass wir an unsere Chance glauben. Nicht aufgeben, weitermachen! Klar wird es schwer, aber im Fußball ist nun mal alles möglich.

SPOX: Wie hoch ist die Chance? Fünf Prozent? Zehn Prozent?

Diego: Natürlich ist Bayern der Favorit. Zehn Punkte sind ein Riesenvorsprung. Das haben wir uns ein Stück weit auch selbst zuzuschreiben, weil wir viele Fehler gemacht haben. Wenn wir diese jetzt abstellen - wer weiß schon, was passiert...

SPOX: Priorität hat jedenfalls erstmal das Erreichen der Champions League. Wen sehen Sie als den größten Rivalen?

Diego: Schalke, Hamburg, Leverkusen, Stuttgart - die sind alle stark, da entscheiden am Ende wahrscheinlich Kleinigkeiten. Am Ende kann jeder auf Platz zwei stehen, da gibt es keinen Favoriten.

SPOX: Und wenn Sie sich festlegen müssten?

Diego: Wenn ich mich festlegen müsste, dann würde ich Schalke und Hamburg als unsere ärgsten Konkurrenten sehen. Aber Schalke war letztes Jahr auch schon so gut wie Meister und hat es am Ende doch nicht geschafft. Wie gesagt: Im Fußball entscheiden Kleinigkeiten.

SPOX: Mittlerweile vergeht keine Woche, in der nicht öffentlich über Ihre Zukunft in Bremen spekuliert wird. Was ist dran an den Wechselgerüchten?

Diego: Ich kann mich immer nur wiederholen: Ich bin sehr glücklich in Bremen und konzentriere mich voll auf Werder. Daran hat sich in den letzten Monaten nicht das Geringste geändert. Am liebsten wäre es mir, ich müsste gar nichts mehr dazu sagen. Es sind Gerüchte und Spekulationen, sonst nichts.

SPOX: In spanischen Medien kommt immer wieder Ihr Vater zu Wort, der Sie angeblich gerne bei Real Madrid sehen würde...

Diego: Das ist alles gelogen. Mein Vater spricht kein Spanisch und auch kein Deutsch - wo sollen diese Aussagen also herkommen? Wir sind ein Team und wir stehen zusammen. Was er denkt, denke ich auch. Da gibt es keine Missverständnisse.

SPOX: Aber zu hundert Prozent können Sie sich noch nicht festlegen, dass Sie nächstes Jahr in Bremen spielen.

Diego: Nochmals: Ich habe einen Vertrag, ich bin hier auf jede erdenkliche Art und Weise glücklich. Ich liebe den Verein Werder Bremen, es ist wirklich so!

SPOX: Und wenn Manager Allofs Sie zu Rate zieht, weil er ein Angebot vorliegen hat, bei dem er schwach werden könnte?

Diego (lacht): Das ist ja nun Zukunftsmusik. Ich konzentriere mich lieber auf das, was jetzt gerade passiert.

SPOX: Wie steht's mit dem Wetter in Bremen?

Diego: Wie, mit dem Wetter?

SPOX: Eine spanische Zeitung schrieb, Sie würden das Wetter und das Essen in Bremen nicht mögen.

Diego: Ach so. Nein, das Wetter ist kein Problem. Klar bin ich wärmeres Klima gewöhnt, aber es ist okay. Und dass ich das deutsche Essen nicht mögen soll, ist absoluter Quatsch. Ich liebe es, auszugehen und gut zu essen. Bremen hat wirklich eine Reihe sehr guter Restaurants.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung