Wolfsburg - Hannover 3:2

Dejagah entscheidet Niedersachen-Derby

SID
Samstag, 05.04.2008 | 17:20 Uhr
Fußball, Bundesliga, Wolfsburg, Hannover, Dejagah
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Wolfsburg - Der VfL Wolfsburg hat seine beeindruckende Serie fortgesetzt. Die erfolgreichste Mannschaft der Rückrunde schlug am Samstag im Niedersachsen-Derby den Nachbarn Hannover 96 mit 3:2 (2:1) und ist den europäischen Startplätzen noch nähergekommen.

Vor 29.322 Zuschauern in der fast ausverkauften Volkswagen-Arena schossen Ashkan Dejagah (20., 71.) und Marcelinho (29.) die Wolfsburger Tore. Für Hannover trafen Arnold Bruggink (27) und Jiri Stajner (79.).

"Es war ein sehr gutes Fußballspiel, die Zuschauer sind auf ihre Kosten gekommen", sagte VfL-Trainer Felix Magath.

Offener Schlagabtausch 

Beide Mannschaften boten lange Zeit einen offenen Schlagabtausch. "Es war sehr intensiv, wie zuletzt immer gegen Wolfsburg", kommentierte 96-Torwart Robert Enke, der trotz der drei Gegentreffer eine gute Partie bot. "Es ist ärgerlich, wir haben eines unserer besten Spiele gemacht. Leider haben wir in der ersten Halbzeit zweimal nicht aufgepasst."

Auf dem schwer zu bespielbaren Boden, der nach den Regenfällen tief und schmierig war, suchten die niedersächsischen Nachbarn den Weg nach vorne und boten dabei eine ansehnliche Partie mit vielen Torszenen. Die besseren Chancen besaß dabei aber der VfL Wolfsburg.

Die besten Bilder des Spieltages

Dejagah trifft

Die Wolfsburger kamen durch den starken Dejagah, der den gesperrten Grafite im Angriff sehr gut ersetze, schon bei der ersten Chance zur Führung: Der U-21-Nationalspieler schoss von der Strafraumgrenze aus eine Kopfball-Vorlage von Sturmpartner Edin Dzeko unhaltbar ins Tor (Das 1:0 im SPOX-Replay).

Die Hannoveraner, bei denen Vinicius aufgrund der Verletzungen von Michael Tarnat erst als Links- und später als Rechtsverteidiger aushelfen musste, zeigten sich aber nicht geschockt. Schon wenige Minuten später kam der Gast zum Ausgleich: Bruggink köpfte nach Flanke von Szabolcs Huszti fast ungestört ein (Das 1:1 im SPOX-Replay).

Noch schneller kam die Antwort der Wolfsburger. Nur zwei Minuten nach dem Ausgleich behielt Marcelinho die Ruhe nach einem schönen Pass von Dejagah und schob den Ball überlegt unter 96-Torwart Robert Enke hindurch ins Netz  (Das 2:1 im SPOX-Replay).

Starker Benaglio

Doch die Hannoveraner, bei denen Jiri Stajner erneut für den gesperrten Ex-Wolfsburger Mike Hanke als einzige Spitze auflief, ließen nicht locker und stürmten weiter. Nachdem Pinto aus spitzem Winkel das leere Tor verfehlt hatte (37.), rettete VfL-Keeper Diego Benaglio in der 41. Minute zweimal, zunächst bei Brugginks Kopfball und wenige Sekunden später beim Schuss von Hanno Balitsch.

Auch Benaglios Gegenüber im 96-Tor hatte mehr zu tun, als ihm lieb war. So rettete Enke kurz nach dem Wechsel gegen Dzeko (47.) und Marcelinho (48.). Bei Christian Gentners Heber (66.) hatte der Nationalkeeper noch Glück, ehe er bei Dejagahs Kopfballtreffer nach Flanke von Dzeko chancenlos blieb (Das 3:1 im SPOX-Replay). Hoffnung kam bei den Gästen aus der Landeshauptstadt noch einmal auf, als Stajner verkürzte (Das 3:2 im SPOX-Replay).

Was ist noch drin für die Wölfe? Im Bundesliga-Planer nachrechnen!

"Ich habe schon einmal den UEFA-Cup gewonnen, und da wäre es natürlich schön, auch mit dem VfL international zu spielen", kommentierte Wolfsburgs Abwehrchef Ricardo Costa, 2003 UEFA-Pokalsieger mit dem FC Porto, die vielversprechenden Aussichten der Wölfe.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung