Samstag, 05.04.2008

Stuttgart - Hamburg 1:0

Hamburg verliert an Boden

Stuttgart - Auch ohne Top-Torjäger Mario Gomez hat der VfB Stuttgart seine Aufholjagd in der Bundesliga erfolgreich fortgesetzt und dem Hamburger SV einen herben Rückschlag versetzt.

Fußball, Bundesliga, Stuttgart, Hamburg
© Getty

Der deutsche Meister bezwang am Samstag den Tabellenzweiten glücklich, aber nicht unverdient, mit 1:0 (1:0) und darf weiter von einer erneuten Champions-League- Teilnahme träumen.

Roberto Hilbert erzielte in der 20. Minute das Tor des Tages für den seit acht Spielen ungeschlagenen VfB. (Das Tor von Hilbert im SPOX-Replay.) Beide Mannschaften konnten allerdings vor 55.800 Zuschauern im ausverkauften Daimler-Stadion ihre Reife für die Königsklasse nur in der ersten Hälfte unter Beweis stellen.

Die Hamburger warten nun schon seit dem 28. Oktober (1:0 in Duisburg) auf einen Auswärtssieg. Ohne den verletzten Ivica Olic und die gesperrten David Jarolim und Joris Mathijsen, aber wieder mit Nigel de Jong und Vincent Kompany im defensiven Mittelfeld versteckten sich die Gäste keineswegs.

Nach dem Spiel zeigte sich HSV-Trainer Huub Stevens überhaupt nicht unzufrieden: "Ich verliere lieber einmal und gewinn dann nächste Woche, als dass ich zweimal unentschieden spiele. Dann habe ich nämlich drei statt zwei Punkte."

Die besten Bilder des Spieltages 

Stuttgart hinten unsicher

Der VfB zeigte, warum er mit 40 Gegentoren die schlechteste Abwehr aller Spitzenmannschaften hat: Die Stuttgarter ließen nicht nur in der abwechslungsreichen ersten Halbzeit eine ganze Reihe von Chancen zu, aber Pablo Guerrero (9./19.), Rafael van der Vaart (30.) und zweimal de Jong (39.) scheiterten an VfB-Keeper Sven Ulreich oder zielten nicht genau genug.

Aber auch die HSV-Hintermannschaft war gegen den Ein-Mann-Sturm der Schwaben (Cacau) mehrmals nicht im Bilde. Nach einem Eckball von Pavel Pardo kam Hilbert frei zum Schuss und brachte sein Team per Direktabnahme in Führung.

Nur Hilbert sammelt Punkte bei Löw

Vor den Augen von Bundestrainer Joachim Löw wurde der Nationalspieler damit für seinen Eifer belohnt, dennoch leistete sich der Mittelfeldakteur einige Stockfehler.

"Ich bin nicht der Typ, der groß rumheult". Nachdem Hilbert zuletzt von Löw nicht berücksichtigt wurde, wollte er gegen den HSV beweisen, "dass ich zur Mannschaft gehöre."

Thomas Hitzlsperger an seinem 26. Geburtstag und auf HSV-Seite Piotr Trochowski konnten sich bei Löw nur wenig empfehlen.

Gomez verletzt, Marica auf der Bank 

Kein großes Vertrauen hatte VfB-Coach Armin Veh in seinen Acht- Millionen-Einkauf Ciprian Marica: Der Rumäne musste trotz des Ausfalls von Nationalstürmer Gomez (Muskelfaserriss im Oberschenkel) ebenso wie sein Landsmann Sergiu Radu draussen bleiben und durfte erst in der 67. Minute aufs Feld.

Nach dem Seitenwechsel spielte nur der HSV, die Stuttgarter mit ihren sogenannten Kreativspielern Yildiray Bastürk und Antonio da Silva hatten völlig den Faden verloren.

Zudem zeigte Abwehrchef und Kapitän Fernando Meira einige Unsicherheiten, die die Hamburger bei ihren zahlreichen Schussversuchen jedoch nicht zu nutzen wussten.

So blieb der zuletzt kritisierte Regisseur van der Vaart glücklos und stand nicht nur wegen eines Wolkenbruchs in der Schlussphase im Regen.

 Schafft Stuttgart noch die Champions League? Im Bundesliga-Planer nachrechnen!


Diskutieren Drucken Startseite
13. Spieltag
14. Spieltag

Bundesliga, 13. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.