Bundesliga

DFB will van Bommel für zwei Spiele sperren

SID
Sonntag, 02.03.2008 | 13:14 Uhr
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

München - Seine obszöne Geste im Spiel gegen den Hamburger SV muss Mark van Bommel vom FC Bayern München mit einer Zwangspause von zwei weiteren Spielen büßen.

Van Bommel werde zudem mit 15.000 Euro Geldstrafe belegt, teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) in Frankfurt/Main mit. Der deutsche Rekordmeister stimmte dem Urteil zu.

"Das werden wir auch akzeptieren", erklärte Manager Uli Hoeneß. Van Bommel fehlt somit am Samstag im Bundesliga-Heimspiel gegen den Karlsruher SC und eine Woche später bei Energie Cottbus.

Ursprünglich hatte der DFB- Kontrollausschuss drei weitere Spiele Sperre für den Niederländer gefordert.

Geste nicht gesehen 

Die Ermittlungen gegen van Bommel waren eingeleitet worden, nachdem dieser beim 1:1 gegen den HSV im Rücken von Schiedsrichter Lutz Wagner eine abfällige Geste getätigt hatte.

Wagner hatte dem Bayern-Profi Gelb-Rot gezeigt und später erklärt, er habe die Geste in seinem Rücken nicht gesehen. Deshalb konnte der Kontrollausschuss nachträglich ermitteln.

DFB-Sportgerichtsvorsitzender Hans E. Lorenz verwies darauf, dass der Fall van Bommel Besonderheiten aufweist. Mit seinem Verhalten habe der Profi binnen weniger Sekunden drei Sanktionen ausgelöst: Gelbe Karte, Gelb-Rote Karte und das nachträgliche Urteil wegen der vom Unparteiischen nicht wahrgenommenen obszönen Geste. Alle drei Verstöße seien als "einheitliche Handlungseinheit" zu bewerten.

Der Holländer gibt sich mittlerweile einsichtig: "Die Aktion kann man als doof bezeichnen."
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung