Fußball

Zwanziger kündigt Beschwerdebrief an

SID
Sonntag, 02.03.2008 | 13:47 Uhr
© DPA
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Berlin - Theo Zwanziger hat einen offenen Beschwerdebrief an das Bundeskartellamt angekündigt.

Nach einem Bericht der in Berlin erscheinenden Zeitung "Der Tagesspiegel" werde der DFB-Präsident in die Offensive gehen, nachdem er am Wochenende mit Experten und Juristen die Thematik beraten habe.

Das Kartellamt hatte am vergangenen Dienstag wegen des Verdachts "wettbewerbsbeschränkender Absprachen" Geschäftsräume des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und der Deutschen Fußball Liga (DFL) durchsuchen lassen.

"Wo soll denn hier ein Kartell sein?", bemerkte Zwanziger und ergänzte: "Die Nationalmannschaft ist ein Volksgut, sie konkurriert mit anderen Nationalmannschaften, aber doch nicht mit der Bundesliga."

Zwanziger sammelt Argumente 

Zwanziger hat Argumente gegen den Vorwurf des Kartellamtes gesammelt, das unabhängig von dem laufenden Verfahren zu möglichen Sponsoren-Absprachen bereits seit längerem die Fernsehvermarktung zum Gegenstand von Untersuchungen gemacht hat.

"Juristisch sind DFB und DFL zwei eigenständige und mithin konkurrierende Unternehmen", sagte Silke Kaul, Sprecherin des Bundeskartellamts. Zwanziger hielt entgegen: "Die DFL ist eine mitgliedschaftliche Organisation des DFB."

Der seit 2000 existierende Ligaverband organisiert und vermarktet die Bundesliga, ist aber zugleich ordentliches DFB- Mitglied.

Sponsoring im Visier 

Die gemeinsame Arbeitsgruppe Sponsoring des DFB und der Liga, die ins Visier des Kartellamtes geraten ist, habe keine Werbekunden untereinander aufgeteilt, betonte Zwanziger, sondern interne Abstimmungen vorgenommen.

Etwa wenn ein Nationalspieler des FC Bayern im DFB-Dress für Mercedes werben müsse und im Bayern-Trikot für Audi. In Sachen TV-Vermarktung verwies der DFB-Präsident auf den Rundfunkstaatsvertrag.

"Ereignisse von erheblicher gesellschaftlicher Bedeutung" müssten nach diesem Vertrag im frei empfangbaren Fernsehen zu sehen sein, für Zwanziger zählen alle Länderspiele der deutschen Nationalmannschaft dazu. "Wie sollen wir mit der Bundesliga konkurrieren, wenn für uns ganz andere Bedingungen gelten?", fragte Zwanziger deshalb.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung