Zwanziger kündigt Beschwerdebrief an

SID
Sonntag, 02.03.2008 | 13:47 Uhr
© DPA
Advertisement
NBA
Do24.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Berlin - Theo Zwanziger hat einen offenen Beschwerdebrief an das Bundeskartellamt angekündigt.

Nach einem Bericht der in Berlin erscheinenden Zeitung "Der Tagesspiegel" werde der DFB-Präsident in die Offensive gehen, nachdem er am Wochenende mit Experten und Juristen die Thematik beraten habe.

Das Kartellamt hatte am vergangenen Dienstag wegen des Verdachts "wettbewerbsbeschränkender Absprachen" Geschäftsräume des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und der Deutschen Fußball Liga (DFL) durchsuchen lassen.

"Wo soll denn hier ein Kartell sein?", bemerkte Zwanziger und ergänzte: "Die Nationalmannschaft ist ein Volksgut, sie konkurriert mit anderen Nationalmannschaften, aber doch nicht mit der Bundesliga."

Zwanziger sammelt Argumente 

Zwanziger hat Argumente gegen den Vorwurf des Kartellamtes gesammelt, das unabhängig von dem laufenden Verfahren zu möglichen Sponsoren-Absprachen bereits seit längerem die Fernsehvermarktung zum Gegenstand von Untersuchungen gemacht hat.

"Juristisch sind DFB und DFL zwei eigenständige und mithin konkurrierende Unternehmen", sagte Silke Kaul, Sprecherin des Bundeskartellamts. Zwanziger hielt entgegen: "Die DFL ist eine mitgliedschaftliche Organisation des DFB."

Der seit 2000 existierende Ligaverband organisiert und vermarktet die Bundesliga, ist aber zugleich ordentliches DFB- Mitglied.

Sponsoring im Visier 

Die gemeinsame Arbeitsgruppe Sponsoring des DFB und der Liga, die ins Visier des Kartellamtes geraten ist, habe keine Werbekunden untereinander aufgeteilt, betonte Zwanziger, sondern interne Abstimmungen vorgenommen.

Etwa wenn ein Nationalspieler des FC Bayern im DFB-Dress für Mercedes werben müsse und im Bayern-Trikot für Audi. In Sachen TV-Vermarktung verwies der DFB-Präsident auf den Rundfunkstaatsvertrag.

"Ereignisse von erheblicher gesellschaftlicher Bedeutung" müssten nach diesem Vertrag im frei empfangbaren Fernsehen zu sehen sein, für Zwanziger zählen alle Länderspiele der deutschen Nationalmannschaft dazu. "Wie sollen wir mit der Bundesliga konkurrieren, wenn für uns ganz andere Bedingungen gelten?", fragte Zwanziger deshalb.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung