Bundesliga

Werder-Trainer Schaaf plant mit Mertesacker

SID
Dienstag, 11.03.2008 | 18:41 Uhr
fußball, bundesliga, schaaf, mertesacker
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Bremen - Werder Bremens Trainer Thomas Schaaf (links im Bild) geht davon aus, dass der umworbene Nationalspieler Per Mertesacker (rechts) auch langfristig beim Bundesliga-Zweiten bleibt.

"Wir haben noch viel mit ihm vor und er, glaube ich, auch mit uns", sagte Schaaf dem "DSF". Der Abwehrspieler wird derzeit mit dem deutschen Rekordmeister Bayern München in Verbindung gebracht.

Der 23 Jahre alte Mertesacker war 2006 von Hannover 96 zu den Bremern gewechselt. Er hat noch einen Vertrag bis 2010.

"Per weiß, was er an Werder hat"

"Nicht nur die Bayern stehen auf Per Mertesacker - wir tun das auch", meinte der Werder-Coach. "Wenn ein ernsthaftes Interesse von Bayern da sein sollte, dann wird sich Per mit Sicherheit damit auseinandersetzen. Ich glaube aber auch, dass Per weiß, was er hier an Werder Bremen hat, und dass er sich hier hervorragend entwickelt hat - und dass diese Entwicklung noch nicht zu Ende ist."

Trotz der jüngsten Pleiten im Achtelfinal-Hinspiel des UEFA-Pokals bei den Glasgow Rangers (0:2) und in der Bundesliga gegen den VfB Stuttgart (3:6) stellt Schaaf die Saisonbilanz der Bremer nicht infrage.

"Ich weiß nicht, ob alles schief läuft - es hängt von den Zielen ab", sagte er. "Aber insgesamt muss man sagen, dass wir Tabellenzweiter sind - also kann vieles, was wir über die komplette Saison gezeigt haben, nicht verkehrt gewesen sein."

In der Bundesliga liegen die Bremer derzeit sieben Punkte hinter dem FC Bayern zurück. Am Donnerstag treten sie zum Rückspiel gegen Glasgow an.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung