Bundesliga

Schiedsrichter Rafati sorgt für einzigen Aufreger

SID
Samstag, 08.03.2008 | 12:54 Uhr
fußball, bundesliga, rafati, dortmund, hertha
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Grêmio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Dortmund - Lucien Favre litt an plötzlichem Gedächtnisschwund. Der Trainer des Bundesligisten Hertha BSC Berlin wollte den einzigen Aufreger eines unansehnlichen 1:1 bei Borussia Dortmund schnell vergessen.

"Ich erinnere mich nicht mehr. Für mich ist das auch vorbei", kommentierte Favre seine Verbannung auf die Tribüne durch Schiedsrichter Babak Rafati in der 54. Minute.

Die kuriose Szene stellte die Tore von Dortmunds Sebastian Kehl (45.) und Berlins Marco Pantelic (50.) beim Fehlpass-Festival beider Teams deutlich in den Schatten.

Vor 69.400 Zuschauern im Signal Iduna Park zeigte der Referee kurz nach Herthas Ausgleich dem sichtlich verdutzten Torschützen die rote Karte, nahm sie unmittelbar darauf jedoch wieder zurück.

BVB unter Rafati sieglos

"Es lag hier ein Missgeschick in der Kommunikation vor", erklärte Rafati, unter dessen Spielleitung der BVB einfach nicht gewinnen kann. Fünfmal pfiff der Hannoveraner ein Spiel der Dortmunder, doch keines gewann die Borussia.

Rafatis Assistenten hatten signalisiert, am Trikot gezogen und beleidigt worden zu sein und meinten anstatt Pantelic Favre, der schließlich den Innenraum verlassen musste.

"Somit ist nichts passiert, auch wenn es natürlich nicht optimal aussieht, keine Frage", bekannte der 37 Jahre alte Referee.

"Das war falsch"

Herthas Trainer entschuldigte sich nach dem Spiel zwar beim Unparteiischen, dennoch droht ihm nun ein Sperre. "Ich darf das nicht machen. Das war falsch", sagte Favre.

Rafati meldete die Situation dem Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), das nun entscheiden muss. Favre war nicht nur mit sich, sondern auch mit seinen Spielern unzufrieden.

"Ich kann mit diesem 1:1 leben, aber wir haben noch viel zu tun, machen noch zu viele technische Fehler", sagte der Schweizer, dessen Mannschaft mit nun 31 Punkten auch im fünften Spiel in Serie ungeschlagen blieb.

Doch für die Hauptstädter war in Dortmund mehr drin. Von zwei schwachen Teams war die Hertha das bessere. Das musste auch BVB-Coach Thomas Doll anerkennen: "Wenn sie den finalen Pass besser vorbereiten, hätten wir noch große Probleme bekommen können."

Stagnation im Mittelmaß

Der BVB hat derzeit größere Sorgen. "29 Punkte sind ein bisschen wenig. Wir bewegen uns ja gar nicht", sagte der niedergeschlagene Doll. Sein Team stagniert im Mittelmaß.

Obwohl der Coach in Mladen Petric, Alexander Frei und Nelson Valdez drei gelernte Stürmer aufs Feld geschickt hatte, entwickelte Dortmund keinen Druck. "Das ist eigentlich die gesamte Saison schon so. Wir stellen uns ziemlich oft hinten rein", kritisierte Petric, der einen schwachen Tag erwischt hatte.

"Wenn ich mir selbst eine Note geben würde, würde ich mir wahrscheinlich einen Strich geben für nicht anwesend oder unterirdisch", bekannte der Kroate kleinlaut.

Doll wünscht sich mehr Personal

Dessen Auftritt hatte auch Doll registriert. "Wenn du zwei, drei Spieler dabei hast, die nicht ihre Leistung abrufen, kannst du kein Bundesligaspiel gewinnen", ärgerte er sich.

Ziemlich deutlich brachte er zum Ausdruck, dass ihm für die Dortmunder Ansprüche die personellen Alternativen fehlen: "Ich appelliere daran, dass wir zur neuen Saison unseren Kader in der Breite verstärken."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung