Schalker Neuzugang Streit unzufrieden

SID
Donnerstag, 20.03.2008 | 11:28 Uhr
Advertisement
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Bari -
Cittadella
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana

Hamburg - Albert Streit schließt einen vorzeitigen Abschied vom Bundesligisten FC Schalke 04 nicht aus.

"Ich schaue mir das jetzt noch ein paar Wochen mit an, und wenn sich dann nichts ändert, muss man sich an einen Tisch setzen und eine Lösung finden", sagte der Mittelfeldspieler der "Frankfurter Rundschau".

Streit war erst in der Winterpause für 2,5 Millionen Euro Ablösesumme von Eintracht Frankfurt nach Gelsenkirchen gewechselt, kam aber bei den Schalkern bisher nur selten zum Einsatz.

Unbefriedigend und ungewohnt 

"Es läuft hier alles ein bisschen komisch, sehr komisch sogar. Die Situation ist unbefriedigend und ungewohnt", meinte der Profi, der nach einer Meniskusoperation seine Form sucht. Trainer Mirko Slomka habe bisher nur einmal mit ihm gesprochen, seit er auf Schalke ist, sagte der 28-Jährige: "Ich saß noch nie so lange draußen, bei keinem Verein. Das ist ungewohnt und eine neue Erfahrung für mich. Ich habe mir das alles ganz, ganz anders vorgestellt."

Trotzdem will sich der in Bukarest geborene Spieler noch ruhig verhalten: "Schalke hat so viele Probleme, da bin ich das kleinste", erklärte Streit, der außer für Frankfurt und Schalke noch für den VfL Wolfsburg und den 1. FC Köln in der Bundesliga spielte.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung