Bundesliga

Katerstimmung bei Bayern-Verfolgern

SID
Freitag, 14.03.2008 | 13:37 Uhr
fußball, bundesliga, wolfsburg, bremen
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
Mo23:00
Die Highlights des Montagsspiels
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Primera División
Live
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Live
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Live
Man City -
Everton
Primera División
Live
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Düsseldorf - Noch vor wenigen Wochen wurde die Prognose belächelt, nun könnte sie Wirklichkeit werden. Wie von Manager Uli Hoeneß weit vor Saisonbeginn angekündigt, benötigt die Konkurrenz wohl bald ein Fernglas, um den FC Bayern München an der Bundesliga-Spitze im Blick zu behalten.

Es scheint, als hätten sich die Verfolger schon vor dem 24. Spieltag mit dem Alleingang der Münchner abgefunden. Angesichts des Knockouts im UEFA-Cup wird in Bremen und Hamburg mehr von Schadensbegrenzung als von einer Aufholjagd gesprochen.

"Wir müssen durch diese schwierige Phase durch. Unser Ziel ist Platz zwei", sagte Werder-Manager Klaus Allofs.

Katerstimmung im Norden

Anders als beim FC Bayern, der das 1:2 im UEFA-Cup gegen Anderlecht aufgrund des Viertelfinaleinzugs locker verschmerzen konnte, macht sich in Bremen und Hamburg Katerstimmung breit.

Groß ist die Sorge, dass sich der Abschied von der internationalen Bühne negativ auf den Bundesliga-Endspurt auswirken könnte. Alle Beteiligten halten sich deshalb mehr denn je mit Kampfansagen an die Bayern zurück.

HSV-Coach Huub Stevens vermied vor dem Heimspiel gegen Borussia Dortmund gar den Begriff Champions League: "Wir wollen einen internationalen Startplatz. Das wäre für uns schon wie ein Titel."

Wie in Hamburg reift auch in Bremen die Erkenntnis, die Saison ohne einen erhofften Titel abzuschließen. Das 3:6 am vergangenen Spieltag gegen Stuttgart und der vergebliche Sturmlauf im UEFA-Cup-Duell mit den Glasgow Rangers sorgten für Ernüchterung.

"Glück läuft uns nicht hinterher"

Ein Heimsieg gegen Wolfsburg soll den negativen Trend stoppen. "Das Glück läuft uns momentan nicht hinterher. Aber vielleicht gelingt es uns, das Positive von heute mitzunehmen", sagte Allofs nach dem 1:0 über die Schotten, bei dem die Bremer zwar positive Ansätze zeigten, aber nicht den erforderlichen zweiten Treffer erzielten.

Nur eine Niederlage des unangefochtenen Spitzenreiters beim Tabellenletzten aus Cottbus könnte für neue Spannung im Titelkampf sorgen.

Viel spricht jedoch nicht dafür, dass der Wunsch der schwächelnden Bayern-Jäger in Erfüllung geht. Schließlich gelang Energie in der Rückrunde noch kein Sieg.

Mittelfeldspieler Mark van Bommel kündigte einen engagierteren FC Bayern als am Mittwoch im UEFA-Cup an: "Samstag ist ganz anders als gegen Anderlecht. Ich hoffe, dass wir in Cottbus drei Punkte holen und uns in Ruhe auf das DFB-Pokal-Halbfinale vorbereiten."

Favre auf der Bank

Weniger eindeutig als an der Tabellenspitze ist die Lage im unteren Drittel der Tabelle. Die Gefahrenzone beginnt beim Tabellen-14. Hansa Rostock, der mit einem Heimsieg über Hertha BSC einen wichtigen Schritt Richtung Klassenverbleib tun will.

Obwohl das DFB-Sportgericht gegen Lucien Favre nach den Vorkommnissen am vorigen Spieltag in Dortmund eine Innenraumsperre für ein Spiel und eine Geldstrafe in Höhe von 15.000 Euro aussprach, wird der Hertha-Trainer auf der Bank sitzen.

Weil die Berliner Berufung einlegten, ist das Urteil nicht rechtskräftig.

Vor einer ähnlich schweren Aufgabe wie Schlusslicht Cottbus steht der 1. FC Nürnberg, der unter der Regie des neuen Trainers Thomas von Heesen bei den Himmelstürmern aus Leverkusen antreten muss.

Club muss punkten

Die vergangenen acht Auswärtsspiele der Franken gingen allesamt verloren. Zudem verheißt die starke Form des Gegners wenig Gutes.

"Wir haben mit der Mannschaft einen großen Schritt gemacht. Dieses Jahr wollen wir mehr. Das haben wir uns vorgenommen", sagte Bayer-Routinier Sergej Barbarez nicht nur mit Blick auf den UEFA-Cup.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung