Heinen mit irrem Comeback für Bielefeld

SID
Sonntag, 16.03.2008 | 14:53 Uhr
fußball, bundesliga, heinen, fernandez
© DPA
Advertisement
International Champions Cup
So22.07.
Testspielkracher live im Stream: BVB gegen Liverpool
J1 League
Live
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus

Hannover - Der Notruf von Arminia Bielefeld hatte den Schafzüchter Dirk Heinen (rechts im Bild)beim Fliesen der Küche in seiner Wahlheimat Irland erreicht - 48 Stunden später feierte der 37-Jährige eines der kuriosesten Comebacks der Geschichte.

"Er war vorgestern noch bei seiner Schafherde in Irland. Und dafür hat er es Weltklasse gemacht. Er war von Null auf Hundert voll da", lobte Arminen-Coach Michael Frontzeck seinen Ersatz-Ersatztorhüter nach dem 2:2 (2:1) bei Hannover 96.

Dieser ließ sich die Laune nach 715-tägiger Spielpause auch von Bielefelds erstmaligem Abrutschen auf einen Abstiegsplatz nicht verderben: "Wahnsinn, ich bin voller Freude. Ich hatte im letzten Sommer mit meiner Karriere aufgehört."

Teufelskerl Heinen

Mit Paraden gegen Hanno Balitsch, Arnold Bruggink und Jiri Stajner wurde Heinen gegen die Hannoveraner in deren 666. Bundesligaspiel zum Teufelskerl.

"Profi-Fußball vergisst man nicht", lautete seine lapidare Erklärung für den Gala-Auftritt. Sein Gegenüber Robert Enke, der bei den Arminen-Toren durch Andre Mijatovic (14.) und Christian Eigler (38.) machtlos war, zollte Heinen Respekt: "Ich habe ihm schon gratuliert. Der hat nicht geschludert und war topfit."

Ob Heinen auch gegen Werder Bremen im Kasten steht, ist ungewiss. Fernandez (links) habe nichts gebrochen und könne trotz einer Prellung eventuell wieder ins Training einsteigen, teilte Arminia nach einer Untersuchung mit.

Nur vom eingewechselten Stajner (56.) wurde der Wahl-Ire in Bielefelds 500. Erstligaspiel bezwungen. Den ersten Gegentreffer durch Bruggink (16.) hatte Rowen Fernandez, der den verletzten Stammkeeper Mathias Hain vertrat, hinnehmen müssen.

Fernandez mit Ellbogenblessur

Sechs Minuten später musste der Südafrikaner wegen einer Ellbogenblessur selbst das Tor räumen - und ermöglichte so Heinens märchenhafte Rückkehr. "Mein Motto lautet: Mit Gott ist alles möglich. Es war toll, das heute zu spüren", verwies der praktizierende Christ Heinen auf höhere Mächte.

Dabei sah es lange Zeit nicht danach aus, als ob er seinen 157 Erstligaspielen weitere folgen lassen würde. Der Ex-Stuttgarter hatte im Sommer die Torwart-Handschuhe beiseitegelegt und sich mit Ehefrau Sandra und den beiden Kindern sein "Traumleben" als Schafhirte auf der Grünen Insel eingerichtet.

Bis der Hilferuf der Arminia kam, die sich nach einer Verletzung von Fernandez im Winter Heinens Dienste als Standby-Profi gesichert hatte. "Ich war gerade dabei, die Küche zu fliesen, als der Anruf kam", sagte Heinen, der zuletzt einen ganz besonderen Trainingspartner hatte: "Ich habe mich mit meinem Sohn im Garten vorbereitet. Einfach Tore aufbauen und los geht's."

Arminia erstmals auf Abstiegsplatz

So einfach war für Arminias Geschäftsführer Roland Kentsch das Spiel der verpassten Möglichkeiten nicht abzuhaken. Durch den Cottbuser Sieg gegen München ist die trügerische Sicherheit der bitteren Realität gewichen: Erstmals rangiert die Arminia auf einem Abstiegsplatz.

"Jetzt ist das passiert, was schon seit langem zu erwarten war", sagte Kentsch mit Blick auf die Serie von sieben Sieglos-Spielen unter Frontzeck, dem er erneut eine Jobgarantie gab.

Wie die Bielefelder trauerten auch die Hausherren den vergebenen Chancen nach - ohne zu verschweigen, dass auch eine Niederlage möglich gewesen wäre. 6 Punkte aus 7 Partien: die mit hohen Ambitionen in die Rückrunde gestartete Elf hat sich wohl endgültig aus dem Kreis der UEFA-Cup-Anwärter gespielt.

"Ich glaube, dass wir momentan eine schwierige Phase durchmachen", räumte Coach Dieter Hecking ein. Er konnte froh sein, dass 96-Nationalkeeper Enke bei den vielen Bielefelder Gelegenheiten im ersten Abschnitt das tat, was auch dem Schafhirten Heinen vortrefflich gelang: das Tor hüten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung