Bundesliga

Hajnal spielt in Dortmund vor

SID
Freitag, 21.03.2008 | 13:11 Uhr
fußball, bundesliga, hajnal
© DPA
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Bromwich
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Karlsruhe ­ 70.000 Augenpaare im Dortmunder Stadion werden Tamas Hajnal auf Schritt und Tritt verfolgen. Der Regisseur des Karlsruher SC spielt in der bei seinem künftigen Arbeitgeber vor.

"Natürlich ist es ein besonderes Spiel, das kann man nicht leugnen, schließlich ist das mein nächster Verein. Aber ich habe die Entscheidung sehr früh bekanntgegeben und damit ist das Thema für mich eigentlich schon längst erledigt", sagte der künftige BVB-Profi und spielte die Bedeutung der Partie für sich selbst herunter.

Für 1,2 Millionen Euro Ablöse haben die Westfalen Hajnal aus seinem Vertrag in Karlsruhe herausgekauft und damit dem Aufsteiger zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres einen herausragenden Profi weggeschnappt.

Duell Federico vs Hajnal

Hajnal kann sich nun bereits mit seinem künftigen Rivalen messen: Denn der Ex-Karlsruher Giovanni Federico, in der vergangenen Saison noch Zweitliga-Torschützenkönig beim KSC, hat derzeit die Spielmacher-Rolle in Dortmund inne.

"Darüber hab ich mir keine Gedanken gemacht. Ich würde auch gerne mit ihm zusammen spielen. Ich denke, gute Spieler finden immer sehr schnell zueinander", sagte der 21-fache ungarische Nationalspieler.

Er gehe nach Dortmund, "um Stammspieler zu werden. Dazu gehört auch Konkurrenz und die will ich gerne annehmen."

Nächster Karrieresprung in Dortmund geplant

Bei der Borussia will der nur 1,65 Meter lange Hajnal noch einmal groß rauskommen. Der Durchbruch war ihm erst beim KSC gelungen, beim FC Schalke 04 zu Beginn seiner Karriere nicht.

Leicht hat sich der 27-Jährige den schon in der Winterpause bekanntgewordenen Wechsel nicht gemacht. "Wenn ich 21 oder 22 wäre, wäre ich hundertprozentig hiergeblieben. Aber Fußball kann man nicht ewig machen. Wenn sich einem da Chancen ergeben, dann muss man sie nutzen und deswegen habe ich mich so entschieden", erklärte er.

Und: "Natürlich spielt Geld eine Rolle." Wichtiger sei ihm aber gewesen, mit Dortmund größere Chancen zu haben, in den nächsten Jahren international zu spielen.

Dass Hajnal das Dortmund-Spiel doch mehr beschäftigt, als er zugibt, ist auch seinem Trainer Edmund Becker nicht entgangen: "Ich habe den Eindruck gewonnen, dass er im Training einen Tick konzentrierter war als sonst, weil er den Dortmundern unbedingt beweisen will, dass sie wirklich einen Top-Spieler geholt haben."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung