Elber will kein Trainer sein

"Fußball ist ein Schweinegeschäft"

SID
Dienstag, 25.03.2008 | 11:59 Uhr
fußball, bundesliga, hitzfeld, elber
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Der Härtetest für den FC Bayern München
Premier League Asia Trophy
SaLive
Leicester -
Liverpool
Premier League
SaLive
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Shenhua -
Beijing Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby

München - Mit dem Herzen ist er noch immer ein Bayer und seinem Lieblingstrainer würde er das Titel-Tripel zum Abschied von Herzen gönnen.

"Ottmar Hitzfeld ist der beste Mensch, mit dem ich im Profifußball zusammengearbeitet habe", sagte der Brasilianer Giovane Elber bei einer Stippvisite in München.

Neben seinem Ex-Coach Hitzfeld ist der einstige Stürmerstar auch dem FC Bayern weiterhin eng verbunden, mit dem er zwischen 1997 und 2003 seine größten Erfolge feierte.

Im brasilianischen Fernsehen verpasst der 35-Jährige, der seit vergangenen Herbst Scout der Bayern in Südamerika ist, keine Bundesliga-Partie des deutschen Rekordmeisters. Vier bis fünf Mal im Jahr ist er in München, wo er zwei Häuser besitzt.

"Sofort" nach München zurück

"Wenn der FC Bayern anklopft und fragt, ob ich nicht zurück nach München ziehen will, sofort", meinte der erste Ehrenspieler der Münchner Bayern, der mit 133 Treffern zudem erfolgreichster ausländischer Bundesliga-Torjäger ist.

"Nur um Gotteswillen nicht als Trainer", stellte Elber klar. "Zu lieb und weich" sei er dafür. "Profifußball ist ein Schweinegeschäft", deshalb wolle er auch nicht Spielerberater werden.

Die Aufgabe als Bayern-Scout, seine Stiftung und seine Rinderfarm erfüllten ihn derzeit, sagte Elber. Schon 1994 zu Beginn seiner Zeit beim VfB Stuttgart, wo er mit Fredi Bobic und Krassimir Balakow das "Magische Dreieck" bildete und 1997 den DFB-Pokal gewann, hat Elber eine Stiftung zugunsten brasilianischer Straßenkinder gegründet.

Die Rinderfarm und die Viehfutterfabrik nahe seiner Heimatstadt Londrina legte sich Elber vor Jahren zu - sozusagen als zweites Standbein.

Pate für Jugend-Fußball-Camps

Wie sein bester Freund Bobic und WM-Organisatorin Steffi Jones wurde er zum Paten für Jugend-Fußball-Camps hierzulande ernannt.

Nach zehn Jahren in der Bundesliga mit einem Zwischenspiel bei Olympique Lyon (2003 bis 2005) und dem abschließenden Kurz-Gastspiel bei Borussia Mönchengladbach fühle er sich als Deutscher, sagte Elber.

So nerve ihn, dass Südamerikaner ständig zu spät kämen: "Wozu gibt es Handys, man kann doch Bescheid sagen." Vier Lederhosen hat er in seinem Kleiderschrank.

Weißwürste für die Gattin

Wenn der Brasilianer in Deutschland ist, muss er seinen Kindern Camilla (11) und Victor (9) Apfelschorle und Gummibärchen mitbringen. Seine Frau Cintia ordert Weißwürste.

Noch immer ist Elber in Deutschland ein größerer Star als in der Heimat, wo er 2006 nach einer langwierigen Fußgelenkverletzung seine Karriere bei Cruzeiro Belo Horizonte beendete.

"Hier in Deutschland wollen schon die Polizisten am Flughafen nicht mal meinen Pass sehen, sondern nur Autogrammkarten", sagte Elber. In Brasilien dagegen kann der 15-malige Nationalspieler nach eigenen Angaben unbehelligt durch die Straßen gehen.

Vier deutsche Meistertitel

Vier Mal ist der Bundesliga-Torschützenkönig von 2003 mit dem FC Bayern deutscher Meister geworden, drei Mal holte er mit den Bayern den DFB-Pokal und 2001 die Champions League sowie den Weltpokal.

Diese beiden Titel bezeichnet Elber als die "schönsten Momente in seiner Profi-Karriere". Ob das jetzige Bayern-Team um Franck Ribery und seinem Nachfolger mit der Nummer 9, Luca Toni, besser sei als die Champions von 2001?

"Dafür müssen sie erstmal Titel gewinnen, alles andere zählt nicht", sagte Elber. Gönnen würde er es seinen Bayern und vor allem Ottmar Hitzfeld schon.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung