Energie kontra Bayern: 10. Kampf der Extreme

SID
Freitag, 14.03.2008 | 13:06 Uhr
fußball, bundesliga, bayern, cottbus, klose
© DPA
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Cottbus - Größer können die Extreme in der Bundesliga nicht sein als im Duell FC Energie gegen FC Bayern.

Außer dem "FC" im Namen finden sich beim Underdog aus Cottbus und beim Münchner Spitzenklub, die zum zehnten Mal in der Beletage des deutschen Fußballs aufeinandertreffen, so gut wie keine Gemeinsamkeiten.

Bayern steht in der Tabelle unangefochten ganz oben, Energie ganz unten. Während der Rekordmeister aus der vergangenen Spielzeit einen Rekordumsatz von 225,8 Millionen und einen Gewinn von 18,9 Millionen Euro vermeldete, kalkuliert der Abstiegskandidat die neue Saison gerade mal mit einem Gesamtetat von 23 Millionen - falls es in der 1. Liga weitergeht.

Bei Abstieg sind es nur 15 Millionen Euro. Zehn Millionen mehr hat Bayern allein für Superstar Franck Ribery an Olympique Marseille überwiesen.

Riesenunterschied in der Transferbilanz

Nie waren die Unterschiede in der Bundesliga zwischen Klein und Groß so extrem wie derzeit: Die Bayern leisteten sich in dieser Saison rund 80 Millionen Euro für die personelle Verstärkung ihres internationalen Luxus-Kaders, Energie gab ganze 3,3 Millionen Euro für seine neue "Osteuropa-Auswahl" aus.

Die konnte im Jahr 2008 noch nicht einmal gewinnen, der Branchenführer kassierte in der laufenden Liga-Spielzeit überhaupt erst eine Niederlage.

In der Allianz Arena waren bisher alle Saison-Heimspiele mit 69.000 Fans ausverkauft - ins Stadion der Freundschaft kamen im Schnitt 14.000 Zuschauer - auch in dieser Wertung stehen die Lausitzer am Tabellenende.

Volles Haus in Cottbus

Jetzt ist die "Bude" mit 22.743 Fans 2007/08 erstmals voll. Energie kann sich auf 1.400 Mitglieder stützen, Bayern auf mehr als 130.000.

Auch angesichts dieser Fakten bemerkte Energie-Manager Steffen Heidrich: "Die Tendenz ist deutlich: Die Kleinen können gegen die Großen nicht mehr gewinnen."

In der Tat gelang den vier Teams aus dem Tabellenkeller gegen das Spitzen-Quartett in dieser Saison noch kein einziger "Dreier". Die Zeiten der großen Überraschungen scheinen vorbei.

In der ersten Bundesliga-Saison hatte Cottbus im Jahr 2000 zu Hause den FC Bayern durch ein Tor des Ungarn Vilmos Sebök mit 1:0 bezwungen - danach setzte es acht Niederlagen bei 2:26 Toren.

Bayern kommt mit stärkster Elf

Energie-Trainer Bojan Prasnikar will in seinem ersten Duell gegen die Bayern all die Extreme vom Tisch wischen, auch wenn Kollege Ottmar Hitzfeld nach dem 1:2 seiner Mannschaft im UEFA-Cup gegen Anderlecht wieder seine besten Profis in die Startelf rotieren lassen wird.

"Wir haben keine Angst und gehen nicht mit einer Beton-Deckung in das Spiel", kündigte der Slowene an. Er will für den gesperrten Kapitän Timo Rost sogar den offensiveren Dennis Sörensen aufbieten.

Die beiden Offensivkräfte Michal Papadopulos und Stiven Rivic sind zwar noch angeschlagen, doch Prasnikar betonte: "Im Fußball ist vieles möglich. Wir haben nichts zu verlieren gegen die derzeit stärkste Mannschaft Deutschlands, aber viel zu gewinnen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung