Keine "Schwarze Schafe" in Sicht

DFL startet Lizenzierungsverfahren

SID
Montag, 17.03.2008 | 17:00 Uhr
© DPA
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Frankfurt/Main - Auf den letzten Drücker kam diesmal niemand, und auch "Schwarze Schafe" sind derzeit nicht in Sicht: Mit der pünktlichen Abgabe aller Unterlagen hat am 17. März um 15.30 Uhr das Lizenzierungsverfahren der Deutschen Fußball Liga (DFL) für die Saison 2008/09 begonnen.

Die 36 Vereine aus den beiden Bundesligen stehen in den kommenden Wochen auf dem wirtschaftlichen Prüfstand und hoffen auf positive Bescheide, wenn die DFL am 21. April die ersten Entscheidungen verschickt.

Nach einer sich anschließenden mehrwöchigen Phase, in der die Klubs erteilte Bedingungen und Auflagen erfüllen können, werden die letzten Lizenzen endgültig am 4. Juni vergeben.

"Positive Lage"

Anders als in den vergangenen Jahren muss momentan kaum ein Verein um die Spielberechtigung bangen. Immerhin schrieben in der Saison 2006/07 alle 18 Bundesligisten und zwölf Vereine aus der 2. Bundesliga schwarze Zahlen.

"Ich schätze die Lage als positiv ein. Die meisten Klubs befinden sich in einem sehr ausgewogenen Investitionsmodus. Aber wie die Vereine für die nächste Saison konkret planen, können wir natürlich erst einschätzen, wenn wir die Unterlagen studiert haben", sagte Christian Müller, DFL-Geschäftsführer Finanzen und Lizenzierung.

Trotz der erst vor wenigen Tagen vorgestellten rosigen Bilanz wird die DFL bei der Beurteilung der Wirtschaftlichkeit der Profivereine keine Zugeständnisse machen.

Knallharte Überprüfungen 

"Wir müssen das Lizenzierungsverfahren restriktiv anwenden, denn wir haben für die Einhaltung der Regeln zu sorgen. Nur wenn die Liquidität nachgewiesen ist, gibt es die Spielberechtigung. Und wir müssen dafür sorgen, dass angesichts des sportlichen Wettbewerbs keine Eskalation der Transferausgaben und Spielergehälter in Gang gesetzt wird", kündigte Müller eine knallharte Überprüfung an.

Mit der in dieser Saison erstmals durchgeführten Nachlizenzierung, die sich von Oktober bis Januar erstreckte, hat die DFL vor allem die wirtschaftlich nicht auf Rosen gebetteten Vereine noch besser unter Kontrolle gebracht.

Durch die Neuerung soll unter anderem verhindert werden, dass ein Klub in der Winterpause Transfers tätigt, die er sich eigentlich nicht leisten kann. "Die Sichtweise der Klubs war es, sich dadurch selbst zu schützen. Das ist ein zusätzliches Sicherheitsnetz", sagte Müller.

Mäzen (noch) undenkbar 

Das deutsche Verfahren sieht er daher als beispielhaft an. "Noch nie musste ein Bundesligaverein Insolvenz anmelden. Und einige unserer Regeln sind schon in Europa eingeführt worden", vermeldete Müller.

So werde in den anderen Ligen die Wirtschaftlichkeit der Vereine von dieser Saison an nicht mehr nur rückwirkend, sondern auch vorausschauend bewertet. Dennoch weiß Müller: "Unser System wird nicht von allen als gut angesehen."

Vor allem die Top-Ligen in England und Spanien beschreiten andere Wege. Dort bestimmen oft potente Geldgeber a la Roman Abramowitsch über Wohl und Wehe eines Klubs.

In Deutschland ist dies (noch) undenkbar. "Ein Mäzen könnte einem Verein nicht einfach fünf Millionen Euro zahlen, wenn dieser einen Verlust eingeplant hat. Wir akzeptieren nur Finanzierungszusagen von Banken", erklärte Müller.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung