Club-Coach bemängelt fehlende Aggressivität

Von Heesen fordert Leidenschaft

SID
Dienstag, 04.03.2008 | 17:20 Uhr
Fußball, Bundesliga, Nürnberg, von Heesen
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Nürnberg - Im Kampf gegen den drohenden Absturz in die Zweitklassigkeit hat Trainer Thomas von Heesen vom Bundesligisten 1. FC Nürnberg mehr Leidenschaft von seinen Profis gefordert.

"Derzeit ist mir noch zu wenig Leben und Aggressivität innerhalb der Mannschaft. Wenn das fehlt, innerhalb des Teams, lebt es einfach nicht", beklagte der Club-Coach.

Vor allem die Führungsspieler seien nun gefragt und müssten "gegenseitig klare Ansagen machen", mahnte von Heesen. Die Franken sind seit drei Monaten ohne Bundesliga-Sieg und stehen auf einem Abstiegsplatz.

Verein nicht im Stich lassen 

Voller Respekt blickte der Club-Trainer auf den kommenden Gegner Hamburger SV. "Der HSV ist ein abgezocktes Team", warnte von Heesen. "Die Hanseaten spielen ihr Pensum runter, sind ballsicher und haben eine sehr gut organisierte Spielweise." Der frühere HSV-Profi hat als Trainer noch nie gegen seinen alten Klub gewonnen.

Auch Kapitän Tomas Galasek forderte von seinen Kollegen absoluten Einsatz ein. "Wir dürfen den Verein nicht im Stich lassen und müssen bis zum letzten Moment darum kämpfen, dass wir in der Bundesliga bleiben", sagte er am Montagabend im Bayerischen Fernsehen. Galasek rechnet gegen Hamburg mit einer Ablösung von Torhüter Jaromir Blazek.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung