Mittwoch, 05.03.2008

Nach der Strafe für Karlsruhe

Auch VfB Stuttgart muss Strafe zahlen

Frankfurt/Main - Nach dem Karlsruher SC ist auch der VfB Stuttgart wegen der Vorkommnisse beim Bundesliga-Derby am 23. Februar vom DFB-Sportgericht mit einer Geldstrafe in Höhe von 15.000 Euro belegt worden.

Die Schwaben wurden wegen mangelnden Schutzes des Schiedsrichters, der Schiedsrichter-Assistenten und des Gegners in Tateinheit mit einem unsportlichen Verhalten verurteilt.

Bereits am Dienstag hatte der KSC mitgeteilt, dass er aus den gleichen Gründen 35.000 Euro zahlen muss. Dem Aufsteiger wurde zudem für den Wiederholungsfall eine Platzsperre oder ein Spiel vor leeren Rängen angedroht.

Rauchbomben aus dem Fanblock 

Vor dem Anpfiff des Spiels VfB Stuttgart gegen Karlsruher SC waren im Stuttgarter Fanblock zunächst mehrere Rauchbomben abgebrannt worden. In der 58. Minute wurden dann aus dem Karlsruher Fanblock acht Leuchtraketen auf das Spielfeld geschossen, wobei eine in unmittelbarer Nähe des Karlsruher Spielers Christian Eichner zu Boden ging.

Zudem wurde im KSC-Fanblock ein Bengalisches Feuer entzündet. Die Begegnung musste von Schiedsrichter Markus Merk einige Minuten unterbrochen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Serge Gnabry hat bis 2020 einen Vertrag bei Werder Bremen

Baumann: "Gnabry? Keine Absprache mit Bayern"

Babak Rafati unternahm 2011 einen Selbstmordversuch

Rührender Brief von Schweini an Rafati

Robert Lewandowski hat 19 Saisontore auf dem Konto

KHR: "Lewandowski gehört in die Kategorie Gerd Müller"


Diskutieren Drucken Startseite
22. Spieltag
23. Spieltag

Bundesliga, 22. Spieltag

Bundesliga, 23. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.