Nach der Strafe für Karlsruhe

Auch VfB Stuttgart muss Strafe zahlen

SID
Mittwoch, 05.03.2008 | 11:27 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
Serie A
Sa21:00
Palmeiras -
Gremio
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Frankfurt/Main - Nach dem Karlsruher SC ist auch der VfB Stuttgart wegen der Vorkommnisse beim Bundesliga-Derby am 23. Februar vom DFB-Sportgericht mit einer Geldstrafe in Höhe von 15.000 Euro belegt worden.

Die Schwaben wurden wegen mangelnden Schutzes des Schiedsrichters, der Schiedsrichter-Assistenten und des Gegners in Tateinheit mit einem unsportlichen Verhalten verurteilt.

Bereits am Dienstag hatte der KSC mitgeteilt, dass er aus den gleichen Gründen 35.000 Euro zahlen muss. Dem Aufsteiger wurde zudem für den Wiederholungsfall eine Platzsperre oder ein Spiel vor leeren Rängen angedroht.

Rauchbomben aus dem Fanblock 

Vor dem Anpfiff des Spiels VfB Stuttgart gegen Karlsruher SC waren im Stuttgarter Fanblock zunächst mehrere Rauchbomben abgebrannt worden. In der 58. Minute wurden dann aus dem Karlsruher Fanblock acht Leuchtraketen auf das Spielfeld geschossen, wobei eine in unmittelbarer Nähe des Karlsruher Spielers Christian Eichner zu Boden ging.

Zudem wurde im KSC-Fanblock ein Bengalisches Feuer entzündet. Die Begegnung musste von Schiedsrichter Markus Merk einige Minuten unterbrochen werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung