Austausch von Pro und Kontra

50+1-Regel der DFL auf dem Prüfstand

SID
Dienstag, 04.03.2008 | 14:38 Uhr
Fußball, DFL, Rauball
© DPA
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Frankfurt/Main - Ausgerechnet in der Bankenmetropole Frankfurt steht die Geldanlage Bundesliga für ausländische Investoren auf dem Prüfstand. Eine Entscheidung wird im Japan-Tower bei der Informationsveranstaltung der Deutschen Fußball Liga (DFL) aber nicht fallen.

Es soll ein Austausch von Pro und Kontra stattfinden. Die DFL selbst vertritt in der Auseinandersetzung um eine mögliche Reform der sogenannten 50+1-Regelung, wonach ein Verein über 50 Prozent der Stimmen verfügen muss, keinen Standpunkt.

Eine Änderung des entsprechenden Passus' in den DFL-Statuten sowie in den Vorschriften des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) über die Besitz- und damit auch Machtverhältnisse in den lizenzierten Kapitalgesellschaften ist erst in einer Mitgliederversammlung möglich. Vonnöten wäre dann bei DFL und DFB eine Zwei-Drittel-Mehrheit.

Keine Angst vor Investoren 

Was in England mit Großgeldgebern a la Roman Abramowitsch gang und gäbe ist, wünschen sich auch einige Manager des Oberhauses. Andere lehnen eine Neuregelung ab, darunter auch die Vereinsbosse des deutschen Rekordmeisters FC Bayern München, die die Macht über den Klub niemals in die Hand eines Investors legen würden.

"Ich hätte keine Angst vor Investoren mit mehr als 50 Prozent. Wettbewerbsverzerrender wäre doch vielmehr, wenn ein Investor sich bei mehreren Vereinen mit knapp unter 50 Prozent einkauft und somit flächendeckend Einfluss nehmen könnte", hatte unterdessen Bayer Leverkusens Geschäftsführer und Ex-Ligavorstand-Interimschef Wolfgang Holzhäuser zu diesem Thema einmal gesagt.

Vereine würden wettbewerbsfähiger 

Amtskollege Martin Kind von Hannover 96 ist überzeugt, dass die Vereine wettbewerbsfähiger würden. Deutschland sei einen Sonderweg gegangen, der einen Nachteil im Wettbewerb darstelle, meinte Kind, der die Diskussion über eine Reform der Regel im vergangenen Jahr angeschoben hatte.

Bei der Informationsveranstaltung in Frankfurt sollen die Aspekte, die mit dem Einstieg eins Großinvestors verbunden wären, dargestellt werden. Neben potenziellen Geldgebern sollen auch Beratungsfirmen und Rechtsanwälte zu Wort kommen.

Schaffung von Abhängigkeiten 

Liga-Präsident Reinhard Rauball hatte bereits vor einer Verherrlichung englischer Verhältnisse gewarnt, wo Geldgeber wie Abramowitsch für einen immensen Kapitalzufluss sorgten.

"Nehmen Sie den FC Chelsea. Auf der einen Seite unterstützt von den Investorenmillionen eines Roman Abramowitsch, auf der anderen Seite Verbindlichkeiten von 360 Millionen Pfund. Da schafft man auch eine bestimmte Abhängigkeit", hatte Rauball gesagt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung