Karlsruhe - Schalke 0:0

Auf Platz drei gewürgt

SID
Samstag, 29.03.2008 | 17:20 Uhr
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Karlsruhe - Der FC Schalke 04 hat bei der Generalprobe auf den Champions-League-Knüller gegen den FC Barcelona alles andere als überzeugt. Die Knappen kamen beim Karlsruher SC nur zu einem 0:0, steht jetzt aber trotzdem auf Platz drei.

Der Aufsteiger war vor 29.477 Zuschauer im ausverkauften Wildparkstadion über weite Strecken tonangebend. Schalke machte erst in der Schlussviertelstunde mehr Druck, als sich die offensichtlich müden Badener zu sehr in die eigene Hälfte drängen ließen.

Während die Königsblauen nach zuletzt drei Siegen in Serie erstmals nicht gewinnen konnten, wartet der KSC nunmehr seit vier Spieltagen auf einen Dreier.

Schalkes Innenverteidiger zurück  

Schalke-Trainer Mirko Slomka konnte wieder auf seine etatmäßige Innenverteidigung zurückgreifen. Kapitän Marcelo Bordon und Mladen Krstajic, die zuletzt angeschlagen fehlten, stabilisierten die Vierer-Abwehrkette, in der Nationalspieler Heiko Westermann auf die linke Außenbahn rückte.

Beim KSC machte sich der Ausfall der Doppel-Sechs Godfried Aduobe und Michael Mutzel (beide Gelb-Sperre) nicht negativ bemerkbar. Ihre Vertreter Massimilian Porcello und Stefan Buck bewährten sich als Abräumer und leiteten auch etliche Angriffe ein. Vor allem Buck, der erst zum zweiten Mal in der Anfangsformation stand, überzeugte.

Kuranyi schwach

Der Tabellenfünfte agierte unter den Augen von Bundestrainer Joachim Löw sehr verhalten und überließ weitgehend den Platzherren die Initiative. Die Millionentruppe mit Ambitionen auf die Champions League erspielte sich in der ersten Halbzeit keine echte Torchance, was auch am schwachen Auftritt der Nationalstürmer Kevin Kuranyi und Gerald Asamoah lag.

Karlsruhe boten sich einige gute Möglichkeiten. Aber Sebastian Freis (2.) und Tamas Hajnal (28.) schossen zu unplatziert und Alexander Iaschwili (29.) zögerte zu lange. Zudem klärten Krstajic per Kopf (19.) und Bordon per Körper (20.) zweimal.

Schalke nach der Pause aktiver

Nach dem Seitenwechsel bemühten sich die bis dahin enttäuschenden Schalker mehr, ohne aber zu überzeugen. Der Aufsteiger sorgte weiterhin für mehr Torgefahr. Bei einem Hajnal-Distanzschuss wirkte Manuel Neuer unsicher und fing den Ball erst im Nachfassen (51.).

Einen von Buck platziert geschossenen Freistoß parierte der Schalker Schlussmann dagegen glänzend (56.). Dem KSC drohte in der 71. Minute erstmals echte Gefahr, als Christian Eichner im letzten Moment vor Asamoah per Kopf klären konnte.

Noch gefährlicher war Bordons Distanzhammer, den KSC-Keeper Markus Miller gerade noch mit einer Faust abwehren konnte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung