Samstag, 29.03.2008

Hamburg - Bielefeld 1:1

Und wieder sieht einer Rot

Hamburg - Der Hamburger SV hat den Heimnimbus auch gegen Arminia Bielefeld gewahrt und seine Serie auf elf Partien ohne Niederlage ausgebaut.

Hamburg, Bielefeld, Benjamin
© Getty

Mit dem schwachen 1:1 (0:0) verpassten es die Hanseaten allerdings, den Abstand zu den Konkurrenten um die Champions-League-Plätze zu vergrößern. Bielefelds Trainer Michael Frontzeck blieb auch im neunten Anlauf ohne einen Drei-Punkte-Erfolg.
Markus Bollmann brachte die Gäste in der 71. Minute in Führung, die Paolo Guerrero (82.) ausgleichen konnte (das Tor im SPOX-Replay!)

Von der 66. Minute an spielte der HSV nach einer Tätlichkeit und Rot für David Jarolim nur noch zu zehnt, Bielefeld verlor Jörg Böhme (85.) nur sieben Minuten nach seiner Einwechslung nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot.

 "Wir wussten, dass es ein schwieriges Spiel werden würde", sagte Hamburgs Coach Huub Stevens, "am Ende muss man mit dem einen Punkt noch zufrieden sein. Das ist aber für den HSV zu wenig."

Die Disziplinlosigkeit von Jarolim akzeptiere er nicht. Sein Trainerkollege Michael Frontzeck sprach von einem "sehr guten Auswärtsspiel. Wir haben es in der zweiten Halbzeit aber verpasst, den einen oder anderen Konter besser vorzutragen".

Bielefeld nutzt HSV-Schwächen

Nach den drei Ausfällen der gesperrten Joris Mathijsen, Vincent Kompany und Nigel de Jong musste Trainer Huub Stevens seine Abwehr komplett umstellen. Erstmals stand Guy Demel zusammen mit Bastian Reinhardt als Innenverteidiger auf dem Platz - die Abstimmung fehlte zunächst völlig, Demel stand viel zu weit vom Gegner weg.

Auch der neben David Jarolim vor der Abwehr spielende Collin Benjamin fand zunächst nur schwer in seine Rolle. Die ordnende Hand von Abwehrchef Mathijsen fehlte an allen Ecken und Enden, die Pässe nach vorn landeten meist beim Gegner.

So wurde die vom Abstieg bedrohte und in diesem Jahr noch sieglose Elf von Arminia Bielefeld zunehmend forscher. Eingespielt nach dem
1:1 bei Werder Bremen gelang der unveränderten Formation ein schneller Konter nach dem anderen.

Schafft die Arminia den Klassenerhalt? Spielen Sie Schicksal!

Der Distanzschuss von Thorben Marx in der 16. Minute ging noch weit über das Gehäuse von Keeper Frank Rost. Doch Artur Wichniarek (22.) und besonders der scharfe Schuss von wiederum Marx (25.) prüften den 34-Jährigen richtig. Der agile Christian Eigler ließ bei der Vorarbeit fünf Gegenspieler stehen, die jegliche Aggressivität im Strafraum vermissen ließen.

HSV nach der Pause verbessert

 Erst nach der Pause wirkte der HSV, der unter der Woche elf Profis zu Länderspielen abgestellt hatte, agiler und mit mehr Ideen im Vorwärtsspiel. Nach einem Schüsschen in der 26. Minute wirkte auch der zuletzt formschwache Rafael van Vaart zielstrebiger und verpasste nur knapp die Führung.

Nationalspieler Piotr Trochowski (55.) hatte die beste Möglichkeit für die Norddeutschen aus 22 Metern, Guerrero nur vier Minuten später köpfte den Ball zwei Meter am Tor vorbei.

Griff in den Unterleib 

Mitten im Offensivdrang schadete sich der HSV selbst: Nach einer Schwalbe von Jarolim an der Strafraumgrenze erhitzten sich die Gemüter, inmitten einer Rudelbildung griff der Tscheche Markus Schuler in den Unterleib und musste den Platz verlassen.

Fast im Gegenzug gelang den Ostwestfalen das 1:0 durch Bollmann, der für sein erstes Bundesliga-Tor eine Ecke von Daniel Halfar unhaltbar per Kopf verwertete. Guerrero gelang nach Vorlage des eingewechselten Mohamed Zidan wenigstens noch der Ausgleich für die indisponierten Hanseaten.


Diskutieren Drucken Startseite
13. Spieltag
14. Spieltag

Bundesliga, 13. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.