Dortmund - Hertha 1:1

Kehls Kopfball reicht nicht

SID
Freitag, 07.03.2008 | 22:34 Uhr
Dortmund, Hertha, Bundesliga
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Bromwich
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Dortmund - Auch Borussia Dortmund hat den Höhenflug von Hertha BSC in der nicht stoppen können.

Nach dem 1:1 (0:1) im Freitagsspiel sind die Berliner seit nunmehr fünf Spielen ungeschlagen. Der BVB dagegen bleibt nach einer harmlosen Heimvorstellung im unteren Tabellendrittel. "Das bringt uns nicht weiter. Wir treten auf der Stelle", sagte Trainer Thomas Doll.

Dabei hatte Nationalspieler Sebastian Kehl vor 69.400 Zuschauern im Signal-Iduna-Park die Hausherren kurz vor dem Pausenpfiff in Führung gebracht.
Doch Hertha-Torjäger Marko Pantelic sicherte nur fünf Minuten nach Wiederanpfiff mit seinem elften Saisontor den am Ende hochverdienten Punktegewinn.

Rafati nimmt Rote Karte zurück

Turbulent wurde die Begegnung kurz nach dem Ausgleich, denn acht Minuten später sah Torschütze Pantelic nach einem Foul und einer Beschwerde zunächst die Rote Karte, doch Schiedsrichter Babak Rafati nahm den Platzverweis wenige Sekunden nach Rücksprache mit seinem Linienrichter wieder zurück.

Der Referee aus Hannover entschuldigte sich sogar per Handschlag bei Pantelic. Stattdessen schickte er Berlins Trainer Lucien Favre auf die Tribüne. "Wahrscheinlich hat sich der Trainer zu lautstark beschwert", sagte Michael Preetz, der Leiter der Hertha-Lizenzspielerabteilung. "Manchmal bin ich auch Schiedsrichter im Training und mache viele Fehler", sagte Favre und wollte das Thema abhaken.

Tor aus dem Nichts

Doch die Berliner behielten in der von taktischen Finessen geprägten Partie den Durchblick. Nur einmal waren sie nicht auf der Höhe gewesen, denn die Führung durch Kehl fiel wie aus heiterem Himmel. Delron Buckley flankte aus dem Halbfeld, Kehl köpfte frei stehend ein.

Erstmals nach 374 Minuten hatte Hertha-Torhüter Jaroslav Drobny wieder hinter sich greifen müssen. Zur ersten Chance war der BVB nach einer halben Stunde nach einer Ecke gekommen, doch Drobny parierte glänzend gegen wieder im Team stehenden BVB-Kapitän Christian Wörns.

Pantelic macht den Ausgleich

In der zweiten Halbzeit gaben die Berliner den Ton an. Nach einer missglückten BVB-Abwehr war Steve von Bergen zur Stelle, der Pantelic mustergültig bediente. Der Serbe hatte keine Probleme, den Ball an Marc Ziegler vorbei ins lange Eck zu schieben.

Glück hatten die Dortmunder in der 68. Minute, als ein Kopfball von Gojko Kacar nur haarscharf am rechten Torpfosten vorbeistrich.

Neben seinen Dauerverletzten musste der BVB auch die gesperrten Dede und Robert Kovac sowie die verletzten Florian Kringe, Jakub Blaszczykowski und Mark Kruska ersetzen.

Dortmund mit drei Stürmern

Trainer Doll wollte aus der Not eine Tugend zu machen und hatte sein Team trotz der zahlreichen Ausfälle "sehr, sehr offensiv aufgestellt".

Obwohl im Schweizer Alexander Frei, Nelson Valdez aus Paraguay und dem Kroaten Mladen Petric drei gelernte Stürmer auf dem Platz standen, taten sich die Hausherren schwer. Erstmals seit fünf Wochen war auch Wörns wieder von Beginn an dabei. Der Ex-Nationalspieler trug sogar die Kapitänsbinde.

Für Hertha war mehr drin

Dolls Gegenspieler Lucien Favre dagegen hatte sein Team nur auf einer Position verändern: Der gesperrte Kapitän Arne Friedrich wurde durch Malik Fathi ersetzt.

"Wir haben keine Angst, wir wollen auch auswärts nach vorne spielen", sagte Favre kurz vor dem Anpfiff. Seine Spieler setzten das Vorhaben in die Tat um, hatte am Ende sogar Pech, dass nicht der vierte Sieg in Serie heraussprang.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung