Slomka vor dem Aus

Ins Schicksal gefügt

Von Haruka Gruber
Dienstag, 26.02.2008 | 20:33 Uhr
Slomka, Schalke, Mirko
© Imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

München - Vollkommen unerwartet kommt es nicht, dennoch erstaunt die Entwicklung der letzten Stunden: Wie die "Bild" berichtet, steht Trainer Mirko Slomka beim FC Schalke 04 vor der Entlassung.

So würden der Vorstand und der Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies seit der 0:1-Niederlage in Leverkusen am Wochenende beraten, inwiefern Slomka (Vertrag bis 2009) noch tragbar sei, schreibt das Blatt.

Die "WAZ" und die "Ruhr Nachrichten" berichten ebenfalls von einer Opposition gegen Slomka, dem bis zum Achtelfinal-Rückspiel der Champions League beim FC Porto am kommenden Mittwoch eine "Schonzeit" gewährt werden soll.

"Wir haben Handlungsbedarf, doch es wird keinen Schnellschuss geben", wird Präsident Josef Schnusenberg in der "Bild" zitiert. Manager Andreas Müller sei bereits beauftragt worden, den Markt nach einem Kandidaten der Kategorie Jose Mourinho zu sondieren.

"Großes internationales Standing"

Als weitere Namen bringen die Zeitungen Kölns Coach Christoph Daum, Mainz-Trainer Jürgen Klopp und den Ex-Dortmunder Bert van Marwijk von Feyenoord Rotterdam ins Gespräch, wobei die beiden Letztgenannten bereits mehrfach betont hatten, frühestens im Sommer für einen Wechsel bereitzustehen.

Klopp wird unter anderem mit dem Hamburger SV in Verbindung gebracht, van Marwijk galt bis zuletzt als designierter Nachfolger des niederländischen Nationaltrainers Marco van Basten.

"Vielleicht brauchen wir auf Schalke wirklich mal einen Chefcoach, der großes internationales Standing hat", sagt Schnusenberg.

Bayern und Porto putzen - oder fliegen

Mehr noch: Es ist bereits von einem Ultimatum die Rede, die die Verantwortlichen Slomka nach dem Testspiel am Dienstagnachmittag gegen Dynamo Moskau setzen wollen.

Ein Sieg gegen den FC Bayern am Samstag und ein Weiterkommen in der Champions League vorausgesetzt, könne der 40-Jährige zumindest bis zum Saisonende bleiben. Und ansonsten?

Schnusenberg hatte nur halbherzig die Berichte über ein geplantes Ultimatum ("Das kann man nicht unbedingt so sagen") dementiert und sprach davon, dass man "sich mit dem Trainer zusammensetzen" und "durchaus auch ergebnisbezogen" diskutieren müsse. Am Dienstagmorgen ruderte er ein wenig zurück: "Ich will jetzt erstmal nichts sagen. Ich muss auf den inneren Frieden achten."

Slomka nimmt Kritik kleinlaut an 

Nach dem 5:0-Sieg gegen Moskau hatte Slomka die Chance, die Spekulationen um seinen eventuell anstehenden Rauswurf zu entkräften, stattdessen gab er sich aber kleinlaut: "Ich glaube nicht, dass es ein ausgesprochenes Ultimatum gibt. Aber ich kenne mich schon ein bisschen aus mit den Mechanismen. Denen muss man sich stellen. Es ist ja nichts Neues, wenn man nicht den gewünschten Erfolg bringt. Da wird man als Trainer in Frage gestellt. Das halte ich aber für völlig normal."

Geradezu bereitwillig gab Slomka zu, dass er beim 0:1 gegen Leverkusen taktische Fehler begangen hat. "Die Kritik, die gegen mich gerichtet wurde, geht in Ordnung. Es gab Maßnahmen, die wir getroffen haben, die nicht gegriffen haben", sagte der Trainer.

Das kann er sich gegen den FC Bayern am Samstag nicht mehr leisten. "Da gibt es keine Ausreden. Da muss jeder hundert Prozent oder mehr geben", sagte Slomka. "Wir haben die Pflicht, gegen Bayern etwas zu bewegen."

Tönnies kein Slomka-Fan

Spätestens seit dem Herbst letzten Jahres, als Schnusenberg öffentlich Slomka mit den Worten "Er steht genauso wie der Vorstand in der Verantwortung. Ob ich meine Kritik an ihm erweitern muss, wird sich in den nächsten Wochen zeigen" angegriffen hatte, gilt das Verhältnis der beiden als unterkühlt.

Aber auch abseits des Präsidenten formierte sich eine Front contra Slomka. Nach der Leverkusen-Niederlage skandierten die Fans "Slomka raus!", vor dem Hinspiel gegen Porto griff Kapitän Marcelo Bordon indirekt die taktischen Vorgaben seines Trainers an, zudem gilt Tönnies nicht als Slomka-Fan.

Der Aufsichtsratsboss in den "Ruhr Nachrichten": "In der letzten Zeit konnte ich auch so einige Entscheidungen nicht nachvollziehen."

Kritik an der Aufstellung

Gemeint ist damit die Personalpolitik Slomkas. Zuletzt in Leverkusen brachte der Coach in der zweiten Halbzeit Peter Lövenkrands und Halil Altintop, die beide seit Monaten ihrer Form hinterher laufen. Die Neuzugänge Ze Roberto II und Vicente Sanchez dagegen schmorten 90 Minuten auf der Bank.

Viele Beobachter meinen, Schalke hätte in der Winterpause die Schwächen im Kader erkannt und dementsprechend gehandelt - nur würde sich Slomka viel zu sehr dagegen sträuben, den Neuen genügend Einsatzzeit zu geben. 

Unerwartet käme eine Entlassung demnach nicht. Dennoch ist der Zeitpunkt ein heikler. Immerhin stehen mit dem Heimspiel gegen die Bayern am Wochenende und dem CL-Rückspiel in Porto die vielleicht wichtigsten Partien des Jahres an.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung