Bundesliga

Klose und Lucio gegen Schalke fraglich

SID
Donnerstag, 28.02.2008 | 13:51 Uhr
Klose, Miro, Bayern
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

München - Tabellenführer Bayern München plagen vor dem Topspiel beim FC Schalke 04 einige Personalsorgen. Nationalstürmer Miroslav Klose und Abwehrspieler Lucio haben sich beim 1:0-Sieg nach Verlängerung im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen den TSV 1860 München Blessuren zugezogen.

Klose hatte bei einem Schlag auf den Fuß eine Prellung erlitten, Lucio klagte über Adduktorenprobleme. Beide Akteure seien für das Auswärtsspiel in Gelsenkirchen fraglich, hieß es nach dem Training des deutschen Rekordmeisters.

Die beim Pokalspiel fehlenden Bastian Schweinsteiger (Wade) und Martin Demichelis (Muskelfaserriss) konnten nach ihren Blessuren dagegen wieder mit der Mannschaft üben. Ob sie gegen Schalke wieder dabei sein werden, soll sich dennoch erst einen Tag vor der Partie entscheiden.

Ribery in der Startelf

Erstmals nach seinem Muskelfaserriss wird der Franzose Franck Ribery nach eigener Aussage gegen Schalke wieder zur Startformation gehören. "Ich werde sicherlich von Anfang an spielen", sagte der Mittelfeldspieler.

Es sei mit dem Trainer abgesprochen gewesen, dass er gegen 1860 München nicht von Anfang an zum Einsatz kam. Er sei zwar "ein bisschen kaputt", berichtete Ribery am Donnerstag, aber zugleich froh, dass er gegen die "Löwen" nach seiner Einwechslung inklusive Verlängerung 75 Minuten durchgehalten habe.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung