Glücksfall für die Schweiz?

Schweiz freut sich auf Nati-Trainer

SID
Montag, 04.02.2008 | 13:58 Uhr
Ottmar Hitzfeld
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Live
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Live
Paranaense -
Gremio
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Genf - Die bevorstehende Unterschrift von Ottmar Hitzfeld unter den Vertrag als neuer Schweizer Nationaltrainer hat im Land des EM-Gastgebers große Erwartungen geweckt.

"Eine starke Lösung", nannte der "Tages-Anzeiger" die Entscheidung für Bayern-Coach Hitzfeld als Nachfolger des populären Köbi Kuhn für die Zeit nach der EM. Und das Boulevard-Blatt "Blick" nannte den 59-Jährigen einen "unermüdlichen Kämpfer".

Am Wochenende hatte die SFV-Führungsriege in einem Gespräch mit Hitzfeld, der in München im Sommer Platz für Jürgen Klinsmann macht, nach eigenen Angaben Übereinstimmung in den wesentlichen Verhandlungspunkten erzielt. Bis Ende Februar sollen alle Details geklärt sein.

Mit Hitzfeld zur WM 2010?

Hitzfeld soll die Schweiz zur WM 2010 in Südafrika führen. Als Nachfolger von Kuhn übernimmt er allerdings keine sehr selbstbewusste Mannschaft - wie immer die EM für die Schweizer auch ausgehen wird. Träume auf einen EM-Titel darf man zwar hegen, doch so recht glauben will dies bei den Eidgenossen niemand.

Und so wird denn auch der Mut Hitzfelds gelobt, sich von München aus noch weiter nach Süden zu orientieren. "Wieso also tut er sich das an? Setzt sein ganzes Renommee aufs Spiel, um am Ende seiner ruhmreichen Karriere den Nervenkitzel auf der Trainerbank der Nationalmannschaft zu erfahren", fragte "Blick".

"Eine große Sache"

Hitzfeld hatte Anfang Januar seinen Abschied beim FC Bayern zum Saisonende bekanntgegeben und später in einem Interview seine Bereitschaft für das Amt des Nati-Trainers signalisiert.

"Ich glaube schon, eine Erfahrung als Nationaltrainer zu machen, das wäre eine große Sache. Der Druck und die Erwartungshaltung wären auch in der Schweiz groß, aber es wäre alles überschaubar", sagte Hitzfeld, der schon als Spieler und Vereinscoach mehrere Jahre in der Schweiz arbeitete und zwischen 1972 und 1991 mehrere Titel gewinnen konnte.

Abstriche beim Gehalt

Für die "Basler Zeitung" ist Hitzfeld ein immer fair agierender Fußballlehrer, der vor allem beim Geld große Abstriche machen müsse. Sein Vorgänger Köbi Kuhn verdient rund 600.000 Franken (über 370.000 Euro) pro Jahr.

In München bekommt Hitzfeld ein Vielfaches. "Doch es ist nicht das Geld, das reizt. Noch nie ist in der Schweiz ein zukünftiger Nationaltrainer mit einer größeren Erwartungshaltung konfrontiert worden", stellt die Zeitung fest.

Das Hitzfeld ein Glücksfall ist, meint auch der "Tages-Anzeiger" aus Zürich, und es ist ohne Zweifel "eine starke Lösung". Für Hitzfeld sei es wichtig, mit Leuten seiner Wahl eng zusammenarbeiten zu können, und offensichtlich sollen diese Wünsche erfüllt werden, schreibt die Zeitung, mahnt aber: "Hitzfeld ist ein Glücksfall - aber er ist längst keine Garantie, dass der Schweizer Fußball mit ihm auch glücklich wird."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung