Glücksfall für die Schweiz?

Schweiz freut sich auf Nati-Trainer

SID
Montag, 04.02.2008 | 13:58 Uhr
Ottmar Hitzfeld
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04, VfB, SGE & SVW
Ligue 1
Live
Montpellier -
PSG
Serie A
Live
SPAL -
Neapel
Premier League
Live
Leicester -
Liverpool
Primera División
Live
Malaga -
Bilbao
Championship
Live
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Genf - Die bevorstehende Unterschrift von Ottmar Hitzfeld unter den Vertrag als neuer Schweizer Nationaltrainer hat im Land des EM-Gastgebers große Erwartungen geweckt.

"Eine starke Lösung", nannte der "Tages-Anzeiger" die Entscheidung für Bayern-Coach Hitzfeld als Nachfolger des populären Köbi Kuhn für die Zeit nach der EM. Und das Boulevard-Blatt "Blick" nannte den 59-Jährigen einen "unermüdlichen Kämpfer".

Am Wochenende hatte die SFV-Führungsriege in einem Gespräch mit Hitzfeld, der in München im Sommer Platz für Jürgen Klinsmann macht, nach eigenen Angaben Übereinstimmung in den wesentlichen Verhandlungspunkten erzielt. Bis Ende Februar sollen alle Details geklärt sein.

Mit Hitzfeld zur WM 2010?

Hitzfeld soll die Schweiz zur WM 2010 in Südafrika führen. Als Nachfolger von Kuhn übernimmt er allerdings keine sehr selbstbewusste Mannschaft - wie immer die EM für die Schweizer auch ausgehen wird. Träume auf einen EM-Titel darf man zwar hegen, doch so recht glauben will dies bei den Eidgenossen niemand.

Und so wird denn auch der Mut Hitzfelds gelobt, sich von München aus noch weiter nach Süden zu orientieren. "Wieso also tut er sich das an? Setzt sein ganzes Renommee aufs Spiel, um am Ende seiner ruhmreichen Karriere den Nervenkitzel auf der Trainerbank der Nationalmannschaft zu erfahren", fragte "Blick".

"Eine große Sache"

Hitzfeld hatte Anfang Januar seinen Abschied beim FC Bayern zum Saisonende bekanntgegeben und später in einem Interview seine Bereitschaft für das Amt des Nati-Trainers signalisiert.

"Ich glaube schon, eine Erfahrung als Nationaltrainer zu machen, das wäre eine große Sache. Der Druck und die Erwartungshaltung wären auch in der Schweiz groß, aber es wäre alles überschaubar", sagte Hitzfeld, der schon als Spieler und Vereinscoach mehrere Jahre in der Schweiz arbeitete und zwischen 1972 und 1991 mehrere Titel gewinnen konnte.

Abstriche beim Gehalt

Für die "Basler Zeitung" ist Hitzfeld ein immer fair agierender Fußballlehrer, der vor allem beim Geld große Abstriche machen müsse. Sein Vorgänger Köbi Kuhn verdient rund 600.000 Franken (über 370.000 Euro) pro Jahr.

In München bekommt Hitzfeld ein Vielfaches. "Doch es ist nicht das Geld, das reizt. Noch nie ist in der Schweiz ein zukünftiger Nationaltrainer mit einer größeren Erwartungshaltung konfrontiert worden", stellt die Zeitung fest.

Das Hitzfeld ein Glücksfall ist, meint auch der "Tages-Anzeiger" aus Zürich, und es ist ohne Zweifel "eine starke Lösung". Für Hitzfeld sei es wichtig, mit Leuten seiner Wahl eng zusammenarbeiten zu können, und offensichtlich sollen diese Wünsche erfüllt werden, schreibt die Zeitung, mahnt aber: "Hitzfeld ist ein Glücksfall - aber er ist längst keine Garantie, dass der Schweizer Fußball mit ihm auch glücklich wird."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung