Sonntag, 24.02.2008

Wegen Hausfriedensbruch und Körperverletzung

Fans nach Derby in Gewahrsam

Stuttgart - Rund zwei Dutzend Fußball-Fans sind nach dem 3:1-Sieg des VfB Stuttgart im Bundesliga-Derby gegen den Karlsruher SC vorläufig in Gewahrsam genommen worden.

Die jungen Leute, die vorwiegend aus Stuttgart stammen, sind nach Angaben der Polizei mit Körperverletzungen, Beleidigungen, Hausfriedensbruch und Bedrohungen auffällig geworden.

"Zudem mussten einige Betrunkene ausgenüchtert werden. Sie alle sind wieder frei", sagte ein Polizeisprecher am folgenden Tag. Das Gottlieb-Daimler-Stadion war mit 55.000 Zuschauern ausverkauft. Die Polizei war mit mehr als 500 Beamten im Einsatz.

Feuerwerke auf dem Spielfeld

Schon kurz nach Beginn der zweiten Hälfte hätten KSC-Anhänger nach Polizeiangaben mehr als zehn bengalische Feuer gezündet, die teilweise auf dem Spielfeld landeten. Wegen des Rauchs wurde die Partie für wenige Minuten unterbrochen. Außerdem zerstörten Rowdys mehr als 50 Sitzschalen im Stadion.

Verletzt wurde niemand. Die Polizei geht davon aus, dass sie die Täter identifizieren kann. Die abziehenden Gäste-Fans wurden von starken Polizeikräften zu ihren Sonderzügen nach Karlsruhe begleitet.

Das könnte Sie auch interessieren
Jerome Boateng verletzte sich im letzten Spiel des FC Bayern München gegen den SC Freiburg

Boateng: "Zu keiner Zeit richtig fit"

Thomas Tuchel hat wohl keine Zukunft mehr bei Borussia Dortmund

Medien: Trennung von Tuchel spätestens Mittwoch

Auch nach dem Spiel kam es zu unschönen Szenen auf dem Platz

Relegation: Ordner von Knallkörper getroffen und verletzt


Diskutieren Drucken Startseite
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
34. Spieltag
33. Spieltag

Bundesliga, 34. Spieltag

Bundesliga, 33. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.