Nach dem 1:1 gegen Werder Bremen

Kahn: "... dann werden wir souverän Meister"

SID
Montag, 11.02.2008 | 11:35 Uhr
Fußball, Bundesliga, Bayern, Kahn
© DPA
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

München - Oliver Kahn, Torwart des FC Bayern München, äußerte zum 1:1 gegen den SV Werder Bremen und dessen Bedeutung für die Bundesliga.

Frage: Wie bewerten Sie das 1:1 gegen Werder Bremen?

Oliver Kahn: "Irgendwie beschleicht mich das Gefühl, dass das 1:1 schmeichelhaft für Bremen ist. Wir haben die Nackenschläge der ersten Halbzeit sehr gut verarbeitet. Das 0:1, die eine oder andere Abseits-Entscheidung, den verschossenen Elfmeter, da haben wir sehr gute Moral gezeigt und haben das 1:1 gemacht. In der zweiten Halbzeit habe ich von Bremen überhaupt nichts mehr gesehen, dafür am Ende eine sehr dominierende Bayern-Mannschaft. Das ist unser Problem, wir machen aus der Überlegenheit einfach zu wenig."

Frage: Was bedeutet das Ergebnis für die Liga?

Kahn: "Das muss man sehen. Wir sind drei Punkte vor Bremen, fünf vor dem Dritten. Wir haben alles in der Hand, wir müssen einfach nur aus unserer Überlegenheit, die wir in fast jedem Spiel haben, das eine oder andere Tor mehr machen, dann werden wir souverän Meister."

Frage: Hat Franck Ribery so stark gefehlt, dass der FC Bayern die Überlegenheit nicht entscheidend nutzen konnte?

Kahn: "Wir haben genug Kreativ-Spieler, genug Spieler, die auch entscheidende Pässe, entscheidende Situationen machen können. Aber man hat nicht das Gefühl, dass wir aus einem Freistoß oder einem Eckball ein Tor erzielen können, damit man so ein Spiel umbiegt und gewinnen kann. Das ist das Problem, wir spielen zwar gefällig und auf ein Tor, aber machen einfach zu wenig draus."

Frage: Was ist nach dem Treffer zum 1:1 in der ersten Halbzeit passiert, als Sie aus Ihrem Tor stürmten und die Gelbe Karte sahen?

Kahn: "Darf man beim Jubeln nicht mehr das Tor verlassen, das ist doch ein Witz, Entschuldigung. Klar kann man da die Gelbe Karte geben, wenn man jubelt und emotional ist. Im Spiel sind viele Emotionen und dazu gehört eine Aggressivität. Das hat doch mit Fußball nichts zu tun, wenn man jeden Scheiß da unterbinden will. Der eine zieht sein Trikot aus und ist gesperrt, der andere läuft aus dem Tor und kriegt Gelb, was wollen wir denn? Wollen wir lauter Lämmchen auf dem Platz rumlaufen haben, die emotionslos ihren Job machen? Da sollte man mal drüber nachdenken, ob manche Gelben Karten wirklich sinnvoll sind."

Frage: Wer wird denn die Temperaments-Rolle übernehmen, wenn Sie am Saisonende nicht mehr dabei sind?

Kahn: "Jede Mannschaft braucht solche Spieler wie Mark van Bommel oder mich, die mit der Körpersprache deutlich machen, was los ist, wie es abgehen muss auf dem Platz, die eine gewisse Aggressivität haben. Leute, die sich auch mal nicht scheuen, unpopuläre Dinge auf dem Platz zu machen. Das ist wichtig, und wenn man weiter für jeden Käse Gelbe Karten kriegt, ist doch klar, dass man sich immer mehr zurückhält."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung