Bundesliga

Bayern-Sieg mit Glück und Geschick bei Hansa

SID
Freitag, 01.02.2008 | 22:33 Uhr
Fußball, Bundesliga, Rostock, Bayern
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Rostock - Mit Glück und Geschick hat der FC Bayern München die Abschiedstournee von Trainer Ottmar Hitzfeld und Keeper Oliver Kahn erfolgreich eingeläutet.

Zum Rückrundenauftakt der Fußball- Bundesliga demonstrierte der Tabellenführer beim FC Hansa Rostock nur eine Halbzeit lang spielerische Raffinesse und kam letztlich nur dank des bedingungslosen Einsatzes zu einem 2:1 (2:0).

"Ich bin sehr zufrieden, dass wir drei Punkte geholt haben. Wir hätten es uns sicherlich leichter machen können. Nur mit der kämpferischen Einstellung bin ich zufrieden", sagte Hitzfeld eine Woche vor dem Gipfeltreffen gegen Werder Bremen.

Nach den Treffern von Franck Ribery (11. Minute) und Luca Toni (43.), der sich mit seinem zehnten Saisontreffer an die Spitze der Torjägerliste setzte, schien der Rekordmeister im Titelrennen einen lockeren Sieg einfahren zu können. Doch im Halbdunkel des für acht Minuten teilweise ausgefallenen Flutlichts leistete sich die Abwehr einen kollektiven Blackout und ermöglichte Enrico Kern (52.) den Anschlusstreffer.

Pause für Agali

Vor 29.000 Zuschauern im ausverkauften Stadion der Hansestadt entwickelte sich danach ein heißer Kampf, bei dem die Rostocker zu nur ungestüm agierten. Zudem litt die Partie unter den fürchterlichen Platzverhältnissen. "Es ist ein Acker - und glitschig ist er dazu", schimpfte der Bayern-Vorsitzende Karl-Heinz Rummenigge. Rostocks Victor Agali sah seine 5. Gelbe Karte und fehlt in der kommenden Woche im Auswärtsspiel bei Pokalsieger 1. FC Nürnberg.

"Wir haben viel Glück gehabt, dass es zur Halbzeit nicht 3:0 oder 4:0 stand. Ich muss meiner Mannschaft aber ein Riesenkompliment machen, wie sie den Anschluss geschafft hat und richtig Fußball gespielt hat", sagte Hansa-Trainer Frank Pagelsdorf.

Die beste Nachricht für seine ohne Kapitän Stefan Beinlich angetretene Mannschaft gab es schon vor dem Anpfiff: Der 25 Jahre alte Mittelfeldspieler Tobias Rathgeb, der Garant des Aufstiegs und beste Hansa-Akteur der Hinrunde, verlängerte seinen Vertrag bis ins Jahr 2010, was sein Trainer mit den Worten kommentierte: "Wir haben ein wichtiges Fundament für die Zukunft gelegt."

Breno nicht im Kader

In der Verteidigung brachte Pagelsdorf den aus Stuttgart zurückgekehrten Abwehr-Chef Gledson. Im Sturm vertraute er auf Kapitän Enrico Kern und Agali, der trotz allen Kampfgeistes weiter auf seinen ersten Saisontreffer wartet. Bei den Bayern fehlte der 18- jährige Brasilianer Breno, der nicht einmal im Kader war.

Die Münchner kamen schon nach elf Minuten zum ersten Treffer. Ze Roberto ging auf der linken Seite auf und davon, flankte nach einem Doppelpass mit Miroslav Klose nach innen, wo Ribery unbedrängt nur noch einschieben musste. Es war die erste ernsthafte Chance der Bayern, der bis zur Pause keine der Gastgeber gegenüber stand.

Ribery verletzt raus

Anders der Tabellenführer, der seine Möglichkeiten aber schon da teils leichtfertig vergab. So wie Klose (14.), als er statt zu schießen, den Ball freistehend quer zu Luca Toni schob. Doch auch der Italiener ließ die letzte Entschlossenheit vielfach vermissen.

Nicht so allerdings, als er einen langen Freistoß van Bommels (43.) locker annahm und an Gledson und Wächter vorbei aus zwölf Metern verwertete. Mit einer leichten Oberschenkelblessur blieb Ribery nach der Pause in der Kabine; für ihn spielte Hamit Altintop. Nur sieben Minuten später riss beim Gast der Faden, als die Bayern-Abwehr komplett schlief.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung