Rummenigge legt in der Schiri-Kritik nach

Alles gegen Bayern

Von SPOX
Dienstag, 12.02.2008 | 13:05 Uhr
Karl-Heinz, Rummenigge, Bayern
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

München - Es war der 8. Spieltag der Hinrunde, Bayer gegen Bayern, zwei gegen eins.

In der 13. Minute schlenzte Miroslav Klose aus 16 Metern einen Ball über Rene Adler an die Unterkante der Latte. Der Ball sprang deutlich hinter der Linie auf, aber wieder ins Feld zurück. Der Assistent ließ die Fahne unten und entschied auf kein Tor.

Uli Hoeneß echauffierte sich zwar über die krasse Fehlentscheidung, hielt seinen Ärger aber noch unter Kontrolle.

Hoeneß lässt Dampf ab

Ganz anders nach der Partie am Sonntag gegen Werder Bremen (1:1). Wieder eins gegen zwei und wieder litten die Bayern unter zwei Fehlentscheidungen der Assistenten.

Diesmal kochte der Bayern-Manager aber vor Wut und ließ so richtig Dampf ab. Die Unparteiischen seien im Zweifelsfall immer darauf bedacht, den Bayern keinen Vorteil zu gewähren, weil sie Angst vor Telefonterror hätten und die nächste Woche nicht zur Arbeit gehen könnten.

Diese Pauschalkritik konterte Manfred Amerell in der "Abendzeitung". "Dieses Gemotze nervt schon! Weil es nämlich nicht stimmt", sagte der Sprecher der DFB-Schiedsrichter.

Assistent gibt Beeinflussung zu

Die Bayern sehen dies allerdings anders. "Es ist zumindest im Moment so, dass die Entscheidungen alle negativ zu Lasten des FC Bayern sind", meinte Karl-Heinz Rummenigge in der "tz".

Der Vorstandsvorsitzende lieferte für die latente Benachteiligung auch gleich Argumente und bezog sich dabei konkret auf das Spiel in Leverkusen. "Uli Hoeneß hat den Linienrichter nach dem Spiel gefragt: 'Haben sie das wirklich nicht gesehen?' Dann hat der geantwortet, er habe schon geglaubt, dass der Ball drin war, aber sich nicht getraut, das anzuzeigen", sagte Rummenigge.

Eine Erklärung hatte der Assistent, laut Rummenigge, dann auch noch parat. "Denn es sei so: Wenn man gegen Bayern negativ falsch entscheidet, passiert nichts. Wenn man pro Bayern entscheidet, hat man eine Woche lang Medien- und Telefonterror."

Rummenigge fordert Umdenken

Rummenigge fordert daher ein Umdenken bei den Schiedsrichtern, die sich auswärts nicht dem Druck des Publikums unterwerfen sollten. "Es wird Zeit, dass diese Denkweise aufhört. Das ist dann nicht mehr lustig und auch nicht akzeptabel, das kann so nicht weitergehen."

Während in den anderen europäische Ligen immer der Vorwurf auftauche, die Top-Mannschaften werden bevorzugt behandelt, sei das in der Bundesliga ganz anders.

"Ich verlange gar nicht, dass wir bevorteilt werden. Sondern nur, dass die Schiedsrichter ihrer qualitativ unparteiischen Haltung gerecht werden", so Rummenigge.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung