Schalke - Stuttgart 4:1

Der ahnungslose Held

Von Daniel Paczulla
Sonntag, 03.02.2008 | 22:03 Uhr
Kevin Kuranyi
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

München - Nach dem Spiel gegen den VfB Suttgart brannten die Schalker ein großes Feuerwerk ab.

Der Hauptsponsor feierte die einjährige Zusammenarbeit mit den Knappen. Damit wurde der Tag für die Schalker Fan-Gemeinde in der Veltins-Arena nach dem 4:1 (1:0)-Erfolg feierlich abgerundet.

Denn mit dem Dreier meldeten sich die Königsblauen zurück in den Kampf um die Champions-League-Plätze und profitierten von den Punktverlusten von Bremen (1:2 gegen Bochum) und Hamburg (1:1 gegen Hannover).

Schlagdistanz zu Hamburg und Leverkusen

Doch der erfolgreiche Abend hatte einen Schönheitsfehler. Zwar war Kevin Kuranyi mit seinen zwei Toren (32., 51.) der Held des Tages, aber seine Dummheit nach dem 2:0 kostete ihn das Revier-Derby gegen Borussia Dortmund am kommenden Sonntag.

Beim Jubel zog sich der 25-Jährige völlig losgelöst sein Trikot vom Leib (im Bild). Folgerichtig zeigte ihm Schiedsrichter Dr. Felix Brych die Gelbe Karte - Kuranyis  fünfte Verwarnung der Saison. Damit ist er beim Erzrivalen gesperrt.

"Es war eine blöde Gelbe Karte, darüber brauchen wir nicht zu diskutieren", ärgerte sich Trainer Mirko Slomka. Der Sünder nahm es relativ gelassen: "Man freut sich über das Tor und denkt gar nicht daran. Aber vielleicht hätte ich auch nach einem Foul die Gelbe Karte bekommen. Das gehört zum Fußball dazu. Es ist leider passiert."

Herber Verlust 

Dazu kommt, dass der Doppelschütze völlig ahnungslos war: "Erst als ich auf der Bank saß, sagte mir ein Kollege, dass ich gesperrt bin." Es ist unverständlich, dass ein Spieler nicht weiß, wie viele Verwarnungen er hat und dann wegen einer so dummen Aktion gesperrt ist.

Der Ausfall des Sturmführers ist ein herber Verlust für das Team, der gegen den VfB seine Wichtigkeit unter Beweis stellte. Wie es ohne ihn läuft, hatte man beim Pokal-Aus in Wolfsburg gesehen.

Wer für Kuranyi in Dortmund auflaufen wird, bleibt eine spannende Frage. In der Verlosung sind Sören Larsen, der für Kuranyi eingewechselt wurde (77.), Vicente Sanchez, der in der 86. Minute kam, und Halil Altintop. Der Türke scheint die schlechtesten Karten zu haben. In Wolfsburg hatte er enttäuscht, und gegen Stuttgart blieb er nur Bankdrücker.

Drei Assists für Rakitic

Altintop blieb es verwehrt, sich zu rehabilitieren. Dagegen machte es Ivan Rakitic in einer grandiosen Form. Nach dem Pokalspiel noch kritisiert, drehte der 19-Jährige gegen den Meister richtig auf. Mit seinen gefährlichen Standards bereitete der kroatische Nationalspieler die ersten drei Treffer vor.

Neben Kuranyi profitierte Heiko Westermann beim 3:1 (75.) von seinen Vorlagen. In der 90. Minuten erntete er bei seiner Auswechslung großen Applaus. Für ihn kam Ze Roberto ins Spiel, der kurz darauf den Endstand zum 4:1 (90+2.) markierte.

Trotz des Erfolges haben die Schalker ein Sorgenkind: Manuel Neuer. Der Keeper ließ sich beim 1:2 (61.) durch Antonio da Silvas schnell ausgeführten Freistoß aus 20 Metern böse düpieren.

"Der beste Torwart der Welt" 

Bereits in Wolfsburg hatte der 21-Jährige den Ausgleich verschuldet. Zudem wirkt Neuer nicht mehr so sicher und souverän wie in der letzten Saison.

"Es ist wie bei vielen Spielern, die schnell nach oben schießen: Sie kommen in den Alltag rein und machen Fehler", meinte DFB-Sportdirektor Matthias Sammer bei Premiere.

"Insgesamt sind seine Voraussetzungen aber so überragend, dass ich überzeugt bin, dass er in zwei bis drei Jahren der beste Torwart der Welt sein wird."

Veh stocksauer

Während die Schalker ausgelassen feierten, war Stuttgarts Trainer Armin Veh total erbost über die Vorstellung seiner Mannschaft.

"Das hat mit Einstellung zu tun und da müssen wir ganz schnell den Schalter umschalten", schimpfte 49-Jährige und forderte: "Es ist wichtig für den Verein gute Leistungen zu zeigen. Wir müssen jede Woche das hervorrufen, was uns stark macht - Leidenschaft ins Spiel zu bringen. Die haben wir nicht gehabt. Das kann man nicht entschuldigen."

Zudem ärgerte sich Veh über die anstehende Länderspielpause. "Jetzt sind sie alle wieder unterwegs, und das stört mich", sagte er. Wahrscheinlich gab es nach dem Schalker Feuerwerk während und nach der Partie auch in der VfB-Kabine einen Knalleffekt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung