Eine Renaissance war's noch nicht

Von Thomas Gaber
Montag, 18.02.2008 | 00:08 Uhr
Toni, Klose, Bayern
© Imago
Advertisement
Fed Cup Women National Team
Sa21.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Cup
Fenerbahce -
Besiktas (Türkischer Kommentar)
Cup
Fenerbahce -
Besiktas
Primera División
Real Sociedad -
Atletico Madrid
Primera División
Alaves -
Girona
Superliga
Midtjylland -
Bröndby
First Division A
Brügge -
Charleroi
Eredivisie
Ajax -
Venlo
Premier League
Burnley -
Chelsea
Primera División
Levante -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Las Palmas
Premier League
Leicester -
Southampton (Delayed)
Ligue 1
Nantes -
Rennes
Championship
Millwall -
Fulham
Ligue 1
Dijon -
Lyon
Primera División
Leganes -
La Coruna
J1 League
Kobe -
Nagoya
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St- Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Eredivisie
Den Haag -
PSV
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo

Hannover/München - In den ersten neun Spielen der laufenden Saison erzielte der FC Bayern sechs Mal mindestens drei Tore.

Wahlweise verneigte sich die Liga anerkennend, erstarrte ehrfürchtig oder wies bockig darauf hin, dass keine Mannschaft der Welt ein so überragendes Niveau über 34 Spieltage hinweg halten könne.

Der FC Bayern machte da keine Ausnahme. Seit dem 3:0 gegen den 1. FC Nürnberg vergingen vier Monate und zehn Tage, ehe den Münchnern am Sonntag beim 3:0 in Hannover wieder einmal drei Tore in einem Bundesligaspiel gelangen - bei dem edlen Offensiv-Repertoire der Bayern ein Unding.

Phlegma abgelegt

Anfangs ähnelten die burschikosen Spielzüge der Bayern der perfekten Animation eines Computerspiels. Doch im Spätherbst waren die Auftritte des Rekordmeisters von Schwerfälligkeit und fehlender Zielstrebigkeit geprägt.

Ihr Phlegma legten die Bayern auch in den ersten beiden Spielen nach der Winterpause in Rostock und gegen Bremen nicht ab. In Hannover sah alles plötzlich viel besser aus.

Nach einer Findungsphase von etwa 20 Minuten übernahm eine von da an gut organisierte Hitzfeld-Elf das Kommando, zog ihre Angriffe entschlossen durch und hatte in Dreifachtorschütze Luca Toni (58./64./82.) einen einzigartigen Vollstrecker in ihren Reihen.

Tonis Pflichtbewusstsein

"Wir haben insgesamt ein sehr gutes Spiel gemacht und hätten schon in der ersten Halbzeit in Führung gehen müssen. Aber wir haben ja Luca Toni, der seinen unglaublichen Killerinstinkt unter Beweis gestellt hat", sagte Hitzfeld bei Premiere.

Luca Toni erledigte aber nur seine Pflicht. "Der FC Bayern hat viel Geld für mich ausgegeben. Das möchte ich mit möglichst vielen Toren zurückzahlen", sagte der Leader der Torschützenliste (13 Treffer).

Und außerdem seien seine Tore "ja immer auch ein Verdienst der ganzen Mannschaft". Einspruch! Auch in Hannover liefen einige Bayernspieler der Musik hinterher, allen voran die Außenverteidiger Willy Sagnol und Philipp Lahm.

Schweinsteiger stark verbessert

Doch diesmal gelang das Vabanquespiel, einen Gegner zu beherrschen und nebenbei zwei, drei Spieler durchzuschleppen. Mitentscheidenden Anteil an der erfolgreichen Mission hatte Bastian Schweinsteiger. Der Nationalspieler scheint in den letzten 72 Stunden eine sagenhafte Metamorphose durchgemacht zu haben.

Am Donnerstag setzte Schweini gegen Aberdeen (2:2) einer Serie von schlechten Spielen die Krone auf. In Hannover war er die treibende Kraft, die Hitzfeld schon in Schottland erkannt haben wollte.  

"Ich habe Bastian in Aberdeen schon stark gesehen, obwohl er von der Presse kritisiert worden ist. Dort hat man aber schon gesehen, dass er wieder voll konzentriert ist, viele Bälle will und Bälle verteilt. Deshalb war seine Leistung für mich keine Überraschung. Ich bin sehr froh, dass er wieder die Form hat, die wir uns von ihm wünschen", sagte der Coach.

Schweinsteiger zahlte Hitzfeld in Hannover das Vertrauen endlich mit Leistung zurück. Er profitierte zusätzlich von der Rückendeckung durch Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge, der Schweinsteiger eine baldige Vertragsverlängerung in Aussicht gestellt hatte. "Es ist sehr wichtig für mich zu wissen, dass der Verein auf mich zählt", sagte der 23-Jährige.

Offene Rechnungen mit dem HSV

Eine spielerische Renaissance war die Vorstellung der Bayern bei 96 allerdings noch nicht. Bereits am nächsten Spieltag wartet mit dem Hamburger SV ein neuer Prüfstein.

"In 350 meiner 400 Spiele für Bayern ging es um alles. Das ist auch gegen HSV so. Es geht darum, einen Konkurrenten um die Meisterschaft auf Distanz zu halten", sagte Torhüter Oliver Kahn, der in Hannover dank einer deutlich verbesserten Einstellung seiner Vorderleute weitgehend beschäftigungslos war.

Mit dem HSV haben die Bayern gleich zwei offene Rechnungen zu begleichen. Die Hamburger gewannen die letzten Spiele in München jeweils mit 2:1.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung