Rostock - Bielefeld 1:1

Kein Sieger im Sturmspiel

SID
Samstag, 01.03.2008 | 17:30 Uhr
Fußball, Bundesliga, Rostock, Bielefeld
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Rostock - Die Luft im Kampf gegen den Abstieg wird für Arminia Bielefeld und Trainer Michael Frontzeck immer dünner.

Auch im sechsten Spiel unter seiner Leitung blieben die Ostwestfalen sieglos und kamen im Kellerduell beim FC Hansa Rostock nur zu einem 1:1 (0:0).

Vor 14.000 Zuschauern gingen die Gäste durch Christian Eigler (84.) in Führung (das Tor im SPOX-Replay), drei Minuten später markierte Fin Bartels mit einem Fallrückzieher den verdienten Ausgleich (das Tor im SPOX-Replay).

Bielefeld ist 15. und hat zwei Zähler Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Rostock steht auf Position 14. Im 400. Bundesliga-Spiel der Vereinsgeschichte investierten die Rostocker zwar viel ins Spiel, Produktives blieb in der ersten Halbzeit jedoch aus.

Für stürmische Aktionen sorgte über weite Strecken nur der kräftige Wind in der Rostocker DKB-Arena, ansonsten herrschte bei den Offensivspielern der Gastgeber Flaute. Zwingende Möglichkeiten der Hanseaten waren nicht zu notieren.

Elfmeter kläglich vergeben 

Das sah bei der Mannschaft von Trainer Michael Frontzeck, der sein Team im Gegensatz zur 0:2-Niederlage gegen Duisburg auf vier Positionen verändert hatte, ganz anders aus. Trotz vieler technischer Fehler und Mängeln im Spielaufbau kamen sie zu drei guten Möglichkeiten.

Die beste vergab Artur Wichniarek (17.), als er mit einem schwach geschossenen Foulelfmeter am guten Rostocker Torhüter Stefan Wächter scheiterte. Zuvor hatte der Rostocker Marc Stein Thorben Marx im Strafraum umgerissen.

In der 41. Minute war es erneut Wächter, der seine Mannschaft vor dem Rückstand bewahrte, als er einen Kopfball von Sibusiso Zuma mit einem Reflex entschärfte. Klasse parierte er zudem einen Schuss von Bernd Korzynietz (45.).

Kern trifft die Latte 

Die zweite Halbzeit begann mit dem ersten Ausrufezeichen der Rostocker Offensive. Einen Pass von Christian Rahn lupfte Enrico Kern
(48.) im Fallen aus zehn Metern an die Latte. Anschließend pegelte sich die Partie wieder auf schwachem Niveau ein, wobei Rostock die etwas bessere von zwei schlechten Mannschaften war.

Aufregung gab es in der 65. Minute als der Rostocker Bartels im Strafraum zu Fall kam und die Zuschauer Elfmeter forderten. Doch Schiedsrichter Peter Sippel (München) erkannte die Situation richtig und gab Bartels wegen einer Schwalbe die Gelbe Karte.

Zwei Minuten später stand erneut Rostocks Schlussmann Wächter im Mittelpunkt, als er einen Schuss von Andre Mijatovic parierte und damit die bis dahin erste Chance der Bielefelder in der zweiten Halbzeit entschärfte.  

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung