Cottbus - Dortmund 0:2

BVB stoppt Abwärtstrend

SID
Samstag, 16.02.2008 | 17:30 Uhr
Fußball, Bundesliga, Cottbus, Dortmund, Ziebig, Frei
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Cottbus - Auch das Daumendrücken des neuen Ehrenmitgliedes Angela Merkel hat Energie Cottbus nicht zum ersten Punktgewinn im heimischen Stadion gegen Borussia Dortmund verholfen. Die Westfalen gewannen unter den Augen der Bundeskanzlerin mit 2:0 (1:0) auch ihr fünftes Gastspiel bei den weiter akut abstiegsgefährdeten Lausitzern.

Der Kroate Mladen Petric sorgte am Samstag mit einem herrlichen Distanzschuss (8. Minute) und einem Kopfball (84.) für die Entscheidung. Es waren bereits die Saisontore zehn und elf des Kroaten. Dortmund entfernte sich mit dem ersten Bundesliga-Sieg im neuen Jahr von der Abstiegszone.

Vor dem Anpfiff war die Bundeskanzlerin zum Ehrenmitglied von Energie Cottbus ernannt worden. Sie erhielt im Stadion der Freundschaft den Mitgliedsausweis mit der Nummer 2008 und einen Silberteller von Energie-Präsident Ulrich Lepsch.

Der Cottbuser Trainer Bojan Prasnikar überreichte der CDU-Vorsitzenden im Innenraum ein Trikot mit der Rückennummer 10, von Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck erhielt sie einen rot-weißen Schal. Merkel war bisher bei keinem Fußball-Bundesligisten Mitglied.

Merkel drückt vergebens die Daumen

"Ich bin natürlich sehr stolz und wünsche viel Kraft für die nächsten Spiele. Alles ist drin. Cottbus muss Teil der Bundesliga bleiben, dafür werde ich die Daumen drücken", sagte Merkel.

Ein großes Spiel bekamen sie und die 17 842 Zuschauer danach nicht geboten - mit einer Ausnahme bis zur Pause: Während die Cottbuser nach einer Attacke an Daniel Ziebig noch einen Pfiff am BVB-Strafraum forderte, schalteten die Gäste sofort um. Mit einem präzisen Pass schickte Giovanni Federico Stürmer Petric, der den Ball mit Vehemenz aus 18 Metern unter die Latte schmetterte.

Auf dem gefrorenen und nicht leicht bespielbaren Rasen besaßen die Gastgeber zwar eine optische Überlegenheit, bis zur Pause jedoch nicht eine Torchance. "Ein klein bisschen mehr Kraft vor dem Tor, dann klappt es auch", riet die Kanzlerin zur Halbzeit im Pay-TV-Sender "Premiere". Trotz der personellen Probleme stand die BVB-Abwehr sicher, als linken Außenverteidiger hatte Trainer Thomas Doll angesichts der Ausfälle Offensivkraft Delron Buckley aufgeboten.

Jelic mit der Ausgleichschance

Die Gelb-Schwarzen beschränkten sich mit der Führung im Rücken darauf, die Partie zu kontrollieren und auf ihre Möglichkeiten zu warten. Zwingende Aktionen brachte auch die Borussia dabei kaum zu Stande. Dies hätte der Cottbuser Branko Jelic vier Minuten nach seiner Einwechslung fast bestraft, sein Kopfball traf jedoch nur den Außenpfosten (63.). Neun Minuten vergab Kapitän Timo Rost per Kopf freistehend den Ausgleich für die vergeblich anrennenden Cottbuser.
Petric machte es nach Eckball von Alexander Frei dann besser. (Das Tor im SPOX-Replay anschauen)

Statistik und Tore im SPOX-Replay

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung