Hannover - Karlsruhe 2:2

Rosenthal-Strahl rettet 96

SID
Samstag, 09.02.2008 | 17:30 Uhr
Fußball, Bundesliga, Hannover, Karlsruhe
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Hannover - Der Karlsruher SC hat den direkten Angriff von Hannover 96 abgewehrt. 

Durch ein 2:2 (0:1) im Auswärtsspiel beim Tabellennachbarn verteidigte der KSC am Samstag mit 32 Punkten den sechsten Platz in der Bundesliga. Ein herrliches Tor des 96-Profis Jan Rosenthal (87.) verhinderte am Samstag sogar den möglichen Karlsruher Auswärtssieg.

Nach dem 0:1-Rückstand durch ein Abstauber-Tor von Hanno Balitsch (44.) hatten Neuzugang Joshua Kennedy (61.) und Regisseur Tamas Hajnal (64.) die Gäste innerhalb von drei Minuten in Führung geschossen, die Rosenthal egalisierte.Das Tor im SPOX-Replay anschauen. Die Punkteteilung war das gerechte Ergebnis in einer Partie, in der beide Teams vor 40.112 Zuschauern den Beweis internationaler Klasse schuldig blieben.

KSC versteckt sich nicht 

Die 96-Mannschaft, die das Hinspiel mit 2:1 gewonnen hatte, konnte im ersten Heimspiel des Jahres 2008 nicht an die guten Leistungen vom Rückrundenstart in Hamburg anknüpfen. Gegenüber dem 1:1 beim HSV hatte Trainer Dieter Hecking die Startelf nur auf einer Position verändert.

Für Routinier Michael Tarnat, der nach überstandener Adduktorenverletzung wie gewohnt auf der linken Seite verteidigte, musste Christian Schulz auf der Bank Platz nehmen. Auch Valerién Ismael schaute seinen neuen Kollegen zu, die mit groben Abwehrschnitzern nach der Pause das Spiel fast aus der Hand gaben.

Die Anfangsminuten gehörten dem KSC, der sich nicht versteckte und Spiel und Gegner rund 20 Minuten kontrollierte. Trainer Edmund Becker vertraute der Elf vom Sieg über Nürnberg. Die Gäste profitierten zunächst von zahlreichen 96-Fehlpässen, entwickelten nach vorne aber keinen großen Druck.

Turbulente Schlussphase 

Gefährliche Situationen resultierten vor beiden Toren nur aus Freistößen. Karlsruhes Keeper Markus Miller war bei den Versuchen von Bruggink (18.) und Vinicius (32.) auf dem Posten, Hannovers Nationaltorwart Robert Enke boxte einen 16-Meter-Freistoß des emsigen KSC-Regisseurs Hajnal zur Seite.

Nach einer halben Stunde erhöhten die Hausherren die Taktzahl und es ergaben sich auch Chancen aus dem Spiel. Die einzige 96-Spitze Mike Hanke hatte zunächst Pech mit einem Lattenschuss (44.), ehe kurz danach Balitsch am schnellsten reagierte und den Ball aus kurzer Distanz über die Linie drückte. Der KSC verstärkte nach der Pause durch den starken Alexander Iashvili und Hajnal seine Offensiv- Bemühungen.

Godfried Aduobe (51.) setzte mit einem Kopfball-Versuch das erste Zeichen, ehe Kennedy und Hajnal die Aufholjagd mit ihren Treffern belohnten. In der turbulenten Schlussphase traf nach Rosenthals Ausgleich Karlsruhes Christian Timm im Gegenzug nur den Pfosten. Und ein Hanke-Tor in der Nachspielzeit erkannte Schiedsrichter Knut Kircher nicht an. 

Statistik und Tore im SPOX-Replay  

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung