Schalke - Stuttgart 4:1

Abreibung für den Meister

SID
Sonntag, 03.02.2008 | 18:55 Uhr
Fußball, Bundesliga, Schalke, Stuttgart
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Gelsenkirchen - Doppel-Torschütze Kevin Kuranyi (32./51.) nach überstandener Lungenentzündung und Neu-Nationalspieler Heiko Westermann (76.) haben dem kränkelnden FC Schalke 04 neues Leben eingehaucht.

Vier Tage nach dem Achtelfinal-Aus im DFB-Pokal beim VfL Wolfsburg versöhnten die Gelsenkirchener am Sonntag beim 4:1 (1:0) gegen den VfB Stuttgart ihre Fans, blieben im sechsten Ligaspiel in Folge ungeschlagen und hielten Anschluss an das Spitzenquartett.

Vor 61.482 Zuschauern und den Augen von Bundestrainer Joachim Löw empfahlen sich Kuranyi (im Bild links) mit seinen Saisontoren sieben und acht und der starke Westermann (76.) zudem für das Länderspiel am Mittwoch in Österreich. Ze Roberto (90.) setzte den Schlusspunkt. 

Fauxpas von Neuer 

Einzige Wermutstropfen für die Königsblauen waren der erneute Fauxpas von Torhüter Manuel Neuer beim Anschlusstreffer des eingewechselten Antonio da Silva (61.) und Kuranyis fünfte gelbe Karte. Damit fehlt der 26-Jährige beim Derby in Dortmund.

"Für uns gilt auf jeden Fall verlieren verboten heute. Wir wollen oben rankommen und müssen das Spiel gewinnen", hatte Schalkes Coach Mirko Slomka vor Beginn der richtungsweisenden Partie gefordert.

Zunächst aber stand wie so oft dem hohen Aufwand seines Teams mit mehr Ballbesitz zu wenig Ertrag gegenüber. Die Schwaben, durch das Fehlen der gesperrten Ricardo Osorio, Pavel Pardo, Serdar Tasci, und die Abstinenz von Afrika-Cup-Teilnehmer Arthur Boka zum Improvisieren in der Defensive gezwungen, konzentrierten sich auf wirkungsvolle Verhinderungstaktik und hätten in der 19. Minute ihrerseits beinahe den ersten Schwabenstreich gesetzt.

Marica trifft nur Pfosten

Nach einem Konter klatschte der Rechtsschuss des Rumänen Ciprian Marica nur gegen den Pfosten. Als ob Maricas Warnschuss als Krampflöser nötig gewesen wäre, wurden die Aktionen der Gastgeber dringender.

Nach der Freistoss-Flanke des Kroaten Ivan Rakitic, im Pokal heftig kritisiert, übersprang Kuranyi VfB-Kapitän Fernando Meira, köpfte das verdiente 1:0 und traf damit zum ersten Mal gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber.

Das direkte Duell gegen VfB-Stürmerstar Mario Gomez ging klar an Kuranyi, der sich an Löws 48. Geburtstag nachdrücklich um die Vakanz in der Nationalmannschaft neben dem gesetzten Miroslav Klose in Erinnerung brachte.

Schlitzohr da Silva 

Kuranyis Stammplatzberechtigungsaktion Nummer zwei geschah sechs Minuten nach der Halbzeit. Erneut war eine Standortsituation durch den fleißigen Rakitic Ausgangspunkt.

VfB-Keeper Raphael Schäfer griff daneben, Kuranyi stocherte den Ball über die Linie, zog vor Freude erleichtert das Trikot aus und wurde für diese Unachtsamkeit mit gelb bestraft. Schalkes nächste Unaufmerksamkeit führte sogar zum völlig unnötigen Gegentor.

Da Silva sah bei einem Freistoß in der 61. Minute, dass Schlussmann Neuer zu weit vor seinem Kasten stand und überlobte den erneut unsicher wirkenden Keeper.

Westermann stellte mit seinem dritten Saisontor nach dem dritten Assist von Rakitic den alten Astand wieder her, und der eingewechselte Brasilianer Ze Roberto sorgte in der Nachspielzeit für den auch in dieser Höhe verdienten Sieg.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung