Hoeneß: Abstimmung von Hitzfeld und Klinsmann unnötig

SID
Samstag, 12.01.2008 | 10:57 Uhr
Advertisement
NBA
Di22.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Superliga
Midtjylland -
Horsens
Friendlies
Nigeria -
Atletico Madrid
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

München - Uli Hoeneß sieht keine Notwendigkeit, dass sich der beim FC Bayern am Saisonende ausscheidende Trainer Ottmar Hitzfeld mit seinem Nachfolger Jürgen Klinsmann über die weitere Arbeit mit den Profis des Bundesliga-Tabellenführers berät.

"Ottmar Hitzfeld braucht keine Abstimmung mit Jürgen", sagte der Manager. Er erwarte einen "kollegialen" Umgang beider miteinander. "Da sehe ich keine Probleme."

Die Verpflichtung Klinsmanns ist für Hoeneß die konsequente Fortsetzung der neuen Vereinspolitik des FC Bayern. "Die Entscheidung, einen etwas unkonventionellen Trainer zu holen, war ein Herzensbedürfnis nach dem Motto: Tue das Unerwartete."

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung