Fussball

Hoeneß: Abstimmung von Hitzfeld und Klinsmann unnötig

SID
Samstag, 12.01.2008 | 10:57 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

München - Uli Hoeneß sieht keine Notwendigkeit, dass sich der beim FC Bayern am Saisonende ausscheidende Trainer Ottmar Hitzfeld mit seinem Nachfolger Jürgen Klinsmann über die weitere Arbeit mit den Profis des Bundesliga-Tabellenführers berät.

"Ottmar Hitzfeld braucht keine Abstimmung mit Jürgen", sagte der Manager. Er erwarte einen "kollegialen" Umgang beider miteinander. "Da sehe ich keine Probleme."

Die Verpflichtung Klinsmanns ist für Hoeneß die konsequente Fortsetzung der neuen Vereinspolitik des FC Bayern. "Die Entscheidung, einen etwas unkonventionellen Trainer zu holen, war ein Herzensbedürfnis nach dem Motto: Tue das Unerwartete."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung