Bundesliga

Verletzungs-Sorgen bei Energie Cottbus

SID
Dienstag, 15.01.2008 | 14:26 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Antalya/Cottbus - Das Trainingslager von Energie Cottbus im türkischen Antalya ist von großen Verletzungs-Sorgen begleitet. Trainer Bojan Prasnikar kündigte dennoch ein hartes Ausleseverfahren an.

Nachdem sich schon am ersten Tag in den Neuzugängen Michal Papadopulos (Sprunggelenk) und Christian Müller (Oberschenkel) sowie Igor Mitreski (Platzwunde) drei Spieler verletzt hatten, musste Stanislaw Angelow wegen einer Blessur an der Achillessehne in einer Klinik untersucht werden.

Mitreski stieg wieder ins Training ein, dafür konnte Ersatz-Torwart Martin Männel (Knieprobleme) nur leichte Laufübungen bestreiten. Mariusz Kukielka (Leiste) und Jiayi Shao (Knöchel) waren wegen alter Verletzungen gleich zu Hause geblieben.

Lange Übungseinheiten 

Chefcoach Prasnikar wies für die Tage im türkischen Trainingscamp nach der Niederlage im ersten Test gegen Zweitligist Carl Zeiss Jena (1:2) auf einen großen Konkurrenzkampf bei den Lausitzern hin, die im Winter gleich fünf neue Spieler verpflichtet haben.

"Wir wollen nach dem Trainingslager die beste Elf auf das Feld schicken", erklärte der Slowene, der lange Übungseinheiten gleich mit insgesamt fünf Testspielen kombiniert. Mit 24 Spielern ist Energie in Antalya, darunter der 19 Jahre alte Regionalliga-Spieler Thomas Franke.

"Keine Zeit für große Experimente"

Einen totalen Umbau der Stammelf beim Tabellen-17. wird es allerdings kaum geben. Die Akteure, die beim 5:1 zum Hinrunden- Abschluss gegen Hannover im Team standen, gehen mit einem Bonus in die Rückrunden-Vorbereitung. "Wir haben keine Zeit für große Experimente", erklärte Prasnikar.

Wie hart das Auswahl-Verfahren unter Prasnikar ist, verdeutlicht das Beispiel Efstathios Aloneftis. Prasnikar hat den Zyprer, der in seinen Plänen offenbar keine Rolle mehr spielt, gar nicht erst mit zur Vorbereitung in die Türkei genommen. Der Trainer verwies auf "rein sportliche", keinerlei disziplinarische Gründe.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung