Bundesliga

Torjäger Zidan will Durchbruch beim HSV schaffen

SID
Montag, 28.01.2008 | 13:01 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Kumasi/Ghana - Nach seinen Toren für Ägypten beim Afrika-Cup in Ghana will Mohamed Zidan nun endlich auch beim Hamburger SV in der Bundesliga den Durchbruch schaffen.

"Ich will mich im Verein durchsetzen. Ich arbeite viel und gebe mein Bestes", sagte der 26 Jahre alte Angreifer, der in dieser Saison für die Hanseaten erst sechsmal von Beginn an spielen durfte und nur ein Tor zu Buche stehen hat, in Kumasi.

"Es läuft sicher nicht, wie ich es erwartet habe. Ich habe nicht die Chancen bekommen, die ich brauche, um zu zeigen was ich kann", betonte Zidan, zeigte aber auch Verständnis für Trainer Huub Stevens: "Die Mannschaft spielt gut und wir sind Dritter. Da kann man natürlich nicht viel ändern."

"Ich bleibe nicht ewig in Hamburg"

Er wisse aber nicht, wie lange er sich noch mit der Reservistenrolle abfinden könne, erklärte Zidan, der "irgendwann in einer großen Liga spielen will. Ich möchte nicht für die nächsten zehn Jahre in Hamburg spielen".

Zidan hatte beim 4:2 gegen Kamerun im ersten Spiel von Afrika-Cup-Verteidiger Ägypten als zweifacher Torschütze geglänzt. Um Spielpraxis zu sammeln, kommt ihm das Turnier gerade recht. "Es ist ein großes Turnier und ich komme meinem Ziel ein Stück näher: Ich möchte der beste Fußballer werden."

Wer im Sommer die Nachfolge des scheidenden Stevens beim HSV antreten wird, ist ihm egal. "Hauptsache es ist nicht Thomas Schaaf. Dann gehe ich", sagte der Angreifer, der sich bei seinem von Schaaf trainierten Ex-Club Werder Bremen nicht hatte durchsetzen können.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung