Donnerstag, 10.01.2008

Bundesliga

Sagnol will Stammplatz beim FC Bayern

München - Vier Plätze für acht Bewerber - beim FC Bayern München ist der Konkurrenzkampf in der Abwehr bereits im vollen Gange und Willy Sagnol mittendrin.

Nach langer Verletzungspause und Stunk zum Jahresende meldet sich der französische Nationalspieler voller Tatendrang zurück und will sich seinen Stammplatz beim deutschen Rekordmeister zurückerobern. "Ich will gut und hart arbeiten und um meinen Platz kämpfen", kündigte der 30 Jahre alte Abwehrspieler angriffslustig an.

Beim 2:1-Testspielsieg der Bayern beim FC Augsburg nach Toren von Luca Toni und Miroslav Klose bekam Sagnol bereits einen Vorgeschmack auf die bevorstehenden Positionskämpfe - in der zweiten Halbzeit musste er für Philipp Lahm seinen Platz räumen.

Der Rangelei in der Bayern-Defensive, wo in Sagnol, Lahm, Christian Lell, Marcell Jansen, Martin Demichelis, Daniel van Buyten, Lucio und Neuzugang Breno acht Profis um vier Plätze kämpfen, sieht der Vize-Weltmeister gelassen entgegen. Er findet es sogar "klasse", dass er in Lahm und Lell zwei starke Rivalen für die Position des Rechtsverteidigers hat: "Das setzt uns Spieler unter Druck, und nur unter Druck kann man besser spielen."

Wechselabsichten verworfen

Wegen einer im April 2007 erlittenen Knieverletzung war Sagnol im vergangenen Jahr sieben Monate lang außer Gefecht. Weil ihm am Jahresende nur zwei Einsätze im Regionalligateam der Bayern und drei Einwechslungen bei den Profis vergönnt waren, hatte Sagnol öffentlich mehr Einsatzzeit von Trainer Ottmar Hitzfeld gefordert und zudem mit einem Wechsel ins Ausland geliebäugelt.

Nach klärenden Gesprächen mit Hitzfeld schob Sagnol seine Abwanderungspläne beiseite, und Manager Uli Hoeneß geht davon aus, dass Sagnol seinen bis zum 30. Juni 2010 laufenden Vertrag erfüllen wird.

"Die Probleme zwischen dem Trainer und mir liegen hinter uns", betonte Sagnol. Jetzt steht das Sportliche wieder im Vordergrund. "Ich habe im Urlaub gut gearbeitet. Fast jeden Tag bin ich gelaufen und habe viel Tennis gespielt", berichtete er, "es war wichtig für mich und mein Knie, immer in Bewegung zu bleiben." Probleme bereite ihm sein operiertes Kniegelenk keine mehr.

Leistungsträger und Führungsspieler

Wie vor seiner Pause will Sagnol auch wieder Stammspieler sein - im Verein und in der französischen Nationalmannschaft, mit der er im Juni zur Europameisterschaft fahren möchte. "Man muss im Verein spielen, um für die Nationalmannschaft spielen zu können", weiß er.

Deswegen gilt seine Konzentration jetzt voll dem FC Bayern, wo er als Leistungsträger und Führungsspieler dazu beitragen will, dass es am Ende auch Titel zu feiern gibt. "Führen hat mit Erfahrung zu tun", sagte Sagnol, der 53 Länderspiele bestritten hat und momentan seine achte Saison im FCB-Trikot spielt.

Bereits am Samstag folgt der nächste Test der Bayern und für Sagnol, wenn in der Allianz Arena die chinesische Olympiaauswahl zu Gast ist. Oliver Kahn wird dann wieder im Tor stehen. Der Kapitän war in Augsburg als reine Vorsichtsmaßnahme in der 35. Minute von Michael Rensing abgelöst worden. Kahn hatte sich bei einem Zusammenprall mit Roland Benschneider eine Prellung im linken Oberschenkel zugezogen.


Diskutieren Drucken Startseite
13. Spieltag
14. Spieltag

Bundesliga, 13. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.