Bundesliga

Rostocks Chaosreise in den Iran beendet

SID
Mittwoch, 09.01.2008 | 13:26 Uhr
Advertisement
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Dubai - Um Mitternacht Ortszeit landete der FC Hansa Rostock nach der Chaosreise in den Iran wieder im Trainingslager in Dubai. Müde und kaputt schlichen die Spieler durch das Teamhotel und hatten nur noch einen Wunsch: schlafen.

Zehn Stunden später standen die Profis wieder auf dem Trainingsgelände in den Vereinigten Arabischen Emiraten. "Den Trainingsausfall können wir kompensieren", sagte Rostocks Trainer Frank Pagelsdorf.

Bis zur Abreise soll die Mannschaft zwei Einheiten am Tag absolvieren. Es soll ein oder zwei Testspiele geben. "Der geplante freie Tag fällt weg", sagte der Fußball-Lehrer, der seinen Spielern erst einmal einen ausgiebigen Mittagsschlaf verordnete. Die Norddeutschen saßen nach einem Testspiel gegen die iranische Nationalmannschaft wegen starken Schneefalls und vereister Start- und Landebahnen drei Tage in der iranischen Hauptstadt Teheran fest.

"Panik brach aus"

"Eigentlich muss man für solch eine teambildende Maßnahme etwas bezahlen. Wir haben sogar noch Geld dafür bekommen. Das war eine Extremsituation für die Mannschaft. Das hat sie zusammengeschweißt", betonte Pagelsdorf. Die Rostocker hatten unter anderem dem Testspiel gegen die Iraner zugestimmt, da sie durch die Einnahmen einen Teil der Kosten für das Trainingslager in Dubai finanzieren konnten.

Die Strapazen der vergangenen Tage sind jedoch nicht spurlos am ganzen Team vorbeigegangen. "Wir saßen acht Stunden auf einem Flughafen, auf dem es nicht all zu viel zu Essen gab. Dann haben wir neun Stunden in Teheran im Flugzeug gesessen. Da brach Panik aus und am Ende mussten wir wieder aussteigen", berichtete Pagelsdorf. Abwehrspieler Tim Sebastian meinte mit einem Grinsen: "Es war eine wunderschöne Reise. Wir sind alle wieder da."

Dass die Hanseaten einen Flug nach Dubai bekamen, hatten sie vor allem der deutschen Botschaft in Teheran und dem Auswärtigen Amt in Deutschland zu verdanken. "Der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Walter Eschweiler beim Auswärtigen Amt hat sich sehr um uns gekümmert, und auch der iranische Verband hat alles getan, damit wir wieder nach Dubai kommen", sagte Rostocks Pressesprecher Axel Schulz, der wie die Mannschaft sichtlich die knapp 20 Grad in Dubai genoss.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung