Bundesliga

Ribery will Diego und van der Vaart ausstechen

SID
Dienstag, 15.01.2008 | 11:20 Uhr
ribery, diego, van der vaart, bremen, bayern, hamburg
© Imago
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
1. HNL
Cibalia -
Rijeka
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City

Marbella - Vaterfreuden, Trainingslager und Vorfreude auf Jürgen Klinsmann - das EM-Jahr hat für Franck Ribery rasant begonnen.

Und als Wirbelwind will der Publikumsliebling des FC Bayern München auch in der Rückrunde wieder für Furore in der Bundesliga sorgen und dabei zugleich den genialen Bremer Spielmacher Diego und HSV-Regisseur Rafael van der Vaart im Titelkampf ausstechen.

Die Leistung der drei überragenden Techniker und Antreiber könnte entscheidend sein für den Ausgang des Meisterschaftsrennens. "Je besser wir Drei sind, umso besser ist die jeweilige Mannschaft. Es kann schon sein, dass die Mannschaft desjenigen Meister wird, der am besten drauf ist in der Rückrunde", sagte Ribery im Trainingslager des FC Bayern in Marbella, fügte aber ausdrücklich hinzu: "Entscheidend ist am Ende aber immer die gesamte Mannschaft."

In Südspanien will der französische Nationalspieler mit dem Herbstmeister die Grundlagen dafür legen, dass die Bayern und er auch am Ende der Saison vor den Bremern mit dem Brasilianer Diego sowie dem Verfolger HSV mit dem Niederländer van der Vaart: "Dafür ist ein gutes Trainingslager wichtig."

Ribery hört nicht auf Hitzfeld

Ribery ist davon überzeugt, dass er selbst und der FC Bayern in der entscheidenden zweiten Saisonhälfte wieder an die Galaform der ersten Saisonwochen anknüpfen werden. "Die Pause war wichtig. Wir konnten durchpusten, wir haben unsere Batterien wieder aufgeladen."

Der 25-Millionen-Einkauf von Olympique Marseille will seinem laufintensiven Spiel treu bleiben, auch wenn ihm Trainer Ottmar Hitzfeld zu einem ökonomischeren Krafteinsatz geraten hat. "Ich werde an meiner Spielweise nichts ändern. Solange ich mich wohlfühle, will ich auch noch in der 85. Minute das Spiel schnell machen. Ich will einfach viel laufen auf dem Platz, ich will Spaß haben und die Zuschauer begeistern."

Dass die Gegner in der Bundesliga ihn und sein Spiel nach einem halben Jahr wesentlich besser kennen, verunsichert den 24-Jährigen nicht: "Ich bleibe unberechenbar. Ich habe viele Qualitäten." Bei der Torausbeute allerdings liegt er zur Saison-Halbzeit mit vier Treffern klar hinter Diego und van der Vaart zurück, die beide neun Mal trafen - so oft wie Riberys Teamkollegen Miroslav Klose und Luca Toni.

Samt Lauftrainer zur Geburt der Tochter

Zusätzliche Motivation und Kraft will Ribery aus seinem privaten Glück schöpfen. Ehefrau Wahiba brachte in der vergangenen Woche Shahinez zur Welt, die zweite gemeinsame Tochter nach Hiziya. Als die Wehen bei Wahiba Ribery zwei Wochen zu früh eingesetzt hatten, war ihr Ehemann Hals über Kopf aus München ins heimische Boulonge-sur-Mer geeilt, um bei der Geburt dabei zu sein.

Die Bayern gönnten Ribery bis zum Wochenende noch ein paar Tage bei seiner Familie, schickten aber Fitness-Coach Thomas Wilhelmi zum Lauftraining in Frankreichs Norden. "Ich bin dem Verein sehr dankbar und froh, dass ich die Zeit bei meiner Frau und den Kindern verbringen konnte", erklärte Ribery.

Ribery freut sich auf Klinsmann

Positiv blickt er dem Sommer entgegen, der zunächst die EM- Teilnahme mit Frankreich bringt und danach die Zusammenarbeit mit dem neuen Bayern-Coach Jürgen Klinsmann. "Ich denke, es ist eine gute Wahl", sagte Ribery über den Hitzfeld-Nachfolger: "Er kennt den Verein, er hat hier selbst gespielt und er spricht viele Sprachen" - auch Französisch. Vom ehemaligen Angreifer Klinsmann verspricht sich Ribery zudem, dass er das Offensivspiel forcieren wird. "Das ist gut für mich." Ribery, Bayern, Klinsmann - der französische Wirbelwind glaubt, dass diese Kombination "gut klappen wird".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung