Nach seinem Abschied bei Bayern

Hitzfeld: Kein Vereinstrainer mehr

SID
Freitag, 18.01.2008 | 12:56 Uhr
Fußball, Bundesliga, Bayern, Hitzfeld
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Marbella - Ottmar Hitzfeld will für einen triumphalen Abschied beim FC Bayern München noch einmal alle Kräfte mobilisieren, aber danach wird er nicht mehr als Vereinstrainer arbeiten.

Der 59 Jahre alte Erfolgscoach will seine berufliche Zukunft "bis Ende März geregelt haben", wie er in Marbella ankündigte: Die Entscheidung dürfte zwischen dem Amt als Schweizer Nationaltrainer und der Rückkehr zum Fernsehen als Fußball-Experte fallen.

"Ich weiß nicht, ob ich überhaupt noch einmal den Trainerjob ausführen werde", sagte Hitzfeld im Trainingslager des FC Bayern. Er werde aber "sicherlich nicht mehr" bei einem Verein anheuern, verkündete der Ex-Profi, dessen Trainer-Laufbahn 1983 beim SC Zug begann und auch in der Schweiz ihren Schlusspunkt finden könnte.

Denn Hitzfeld wird von den Eidgenossen als Nachfolger von Auswahlcoach Jakob "Köbi" Kuhn umworben, der nach der EM im Sommer aufhört. Konkrete Verhandlungen mit dem Schweizer Verband seien zwar "noch nicht geplant", wie Hitzfeld erklärte, aber die Aufgabe als Nationaltrainer, "wo ich weniger Spiele habe", reizt ihn schon.

Das Schlachtenglück muss passen 

Vorerst will Hitzfeld aber die Herausforderung beim FC Bayern meistern. "Ich bin vielleicht noch konzentrierter, ich will mich hier erfolgreich verabschieden", sagte er - am liebsten mit drei Titeln: "Dafür aber muss alles passen, auch das Schlachtenglück."

Seine Startelf für die Rückrunde hat er im Trainingslager schon fast gefunden - für Lukas Podolski ist darin erneut kein Platz. Der Nationalspieler, der wegen gesundheitlicher Probleme verspätet ins Mannschaftstraining einsteigen konnte, steht weiterhin im Schatten von Miroslav Klose und Luca Toni.

"Klose und Toni haben sich gut eingespielt. Mit ihnen werden wir die Rückrunde beginnen", legte sich Hitzfeld schon zwei Wochen vor dem Bundesliga-Start beim FC Hansa Rostock fest.

Dreikampf im rechten Mittelfeld 

Der Konkurrenzkampf in der Vorbereitung hält sich insgesamt in Grenzen. Hitzfeld will zunächst weitgehend auf die in der Hinrunde "bewährte Mannschaft" setzen. Nach den Eindrücken in Marbella scheinen neun Plätze schon fix vergeben an Torhüter Oliver Kahn, Lucio, Martin Demichelis und Philipp Lahm in der Abwehr, Mark van Bommel, Ze Roberto und Franck Ribery im Mittelfeld sowie Klose und Toni im Sturm.

Am spannendsten ist der Dreikampf um den Platz im rechten Mittelfeld zwischen Bastian Schweinsteiger, José Ernesto Sosa und Hamit Altintop. Hinten rechts in der Viererkette hat Willy Sagnol gute Karten, Hinrunden-Gewinner Christian Lell zu verdrängen.

Keine Rolle spielt in Hitzfelds aktuellen Personalplanungen der 12 Millionen teure Winter-Neuzugang Breno. Beim 18-jährigen Brasilianer müsse noch Aufbauarbeit geleistet werden, berichtete Hitzfeld: "Er wird am Anfang nicht eingesetzt werden können."

Ardiles heißer Kandidat 

Unterdessen wird der ehemalige argentinische Nationalspieler Osvaldo Ardiles als heißer Kandidat für den Co-Trainer-Posten unter Hitzfelds Nachfolger Jürgen Klinsmann gehandelt.

Der 55 Jahre alte frühere defensive Mittelfeldspieler und Weltmeister von 1978 hatte den einstigen Torjäger Klinsmann 1993 als Team-Manager zu Tottenham Hotspur geholt. Vor und während der WM 2006 informierte sich der damalige Bundestrainer Klinsmann unter anderem auch bei Ardiles über südamerikanische Nationalmannschaften.

Ardiles schein eine heiße Spur zu sein, zumal Bayern-Manager Uli Hoeneß in der "Süddeutschen Zeitung" sagte, dass "der zweite Mann neben Jürgen (Klinsmann) ein Ausländer" sein werde: "Das steht fest."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung