Bundesliga

Hoeneß: Hatten noch andere in den Köpfen

SID
Samstag, 12.01.2008 | 13:13 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

München - Jürgen Klinsmann hat bei seiner Verpflichtung als Trainer des FC Bayern München nach der ersten Kontaktaufnahme durch den Rekordmeister offenbar mächtig aufs Tempo gedrückt.

"Uns hat unheimlich gefallen, dass Jürgen nach einer Nacht Überlegen total begeistert war von der Idee. Er hat uns immer wieder gepuscht, hat mich zwei, drei Mal angerufen und gefragt, wann wir denn jetzt weitermachen", berichtete Manager Uli Hoeneß: "Wir wollten da Nägel mit Köpfen machen und haben das richtig schnell hingekriegt."

Am Zweijahresvertrages des ehemaligen Bundestrainers sei noch bis zur Ankunft Klinsmanns in München "an einigen Kleinigkeiten gefeilt" worden, berichtete Hoeneß. Besonders froh war der Manager, dass die spektakuläre Verpflichtung geheimgehalten werden konnte.

"Haben gespürt, dass er will" 

"Bis zuletzt waren insgesamt nur fünf Leute eingeweiht, unser Vorstand, Jürgen Klinsmann und sein Berater. Dass am Ende auch vom Aufsichtsrat dicht gehalten wurde, darauf sind wir stolz. Denn es wäre für uns peinlich gewesen, wenn Dinge vorher herausgekommen wären, und Jürgen wäre hier angekommen und es hätte irgendwie nicht geklappt. Das wollten wir auf jeden Fall vermeiden."

Klinsmann war der Wunschkandidat des FC Bayern, aber nicht der einzige Trainer, über den sich der Vorstand Gedanken gemacht habe. Hoeneß: "Wir hatten noch ein, zwei andere Trainer in den Köpfen. Aber gesprochen und richtig konkret verhandelt haben wir nur mit einem, weil wir bei Jürgen sofort gespürt haben, dass er will."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung