Hansa Rostock setzt auf Mentaltrainer

SID
Montag, 21.01.2008 | 16:07 Uhr
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Rostock - Hansa Rostock greift im Kampf um den Klassenverbleib auf die Dienste zweier Mentaltrainer zurück.

Der Club präsentierte am 21. Januar in Henrik Schrader und Michael Nusser zwei Sportpsychologen. "Das ist ein weiterer Mosaikstein in unserem Trainerstab", sagte Rostocks Trainer Frank Pagelsdorf. Schrader und Nusser werden in der Rückrunde jeweils einen Tag vor dem Bundesligaspiel zur Mannschaft stoßen und sie auf die Partie vorbereiten.

Die beiden Stuttgarter arbeiteten bereits mit Fußball-Zweitligist FSV Mainz 05, Handball-Bundesligist HSV Hamburg sowie dem mehrmaligen deutschen Eishockey-Meister Adler Mannheim zusammen.

In der Bundesliga betreuen die studierten Sportwissenschaftler derzeit nur Hansa Rostock. "Wir können die Spieler nicht besser machen. Wir wollen jedoch dafür sorgen, dass die Spieler ihr Potenzial zu 100 Prozent abrufen können", sagte Schrader.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung