Bundesliga

Gereizte Stimmung beim BVB

SID
Donnerstag, 17.01.2008 | 13:21 Uhr
Fußball, Bundesliga, BVB, Watzke
© DPA
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Copa Libertadores
Live
Santos -
Barcelona SC
Copa Libertadores
Live
Gremio -
Botafogo
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Marbella - Viel Aufregung, wenig Ertrag. Für kurze Zeit war der im Mittelmaß versunkene Bundesligist Borussia Dortmund zurück in den Schlagzeilen. Von einer positiven Publicity konnte aber nicht die Rede sein.

Die gescheiterten Verhandlungen mit Jens Lehmann und Andreas Hinkel drückten in der Winterpause auf die Stimmung und taugten nicht gerade als Mutmacher für die Rückrunde.

Aus Verärgerung über die öffentliche Kritik übte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke kurz vor der Rückreise aus dem Trainingslager in Marbella Medienschelte: "Jeder hat geschrieben, was er wollte - egal ob es stimmt oder nicht. Den erzeugten Eindruck, dass wir die Verlierer sind, kann ich nicht nachvollziehen. Verlierer wären wir gewesen, wenn wir uns nicht um die deutsche Nummer 1 bemüht hätten."

Mehr Wunschdenken als Realität 

Ganz unschuldig am zurzeit mäßigen Image ist die BVB-Führung jedoch nicht. Vorschnelle Ankündigungen von Transfers gab es zwar reichlich, Unterschriften blieben jedoch zumeist aus. Schon Trainer wie Ottmar Hitzfeld, Felix Magath und Thomas von Heesen sowie Profis wie Nigel de Jong, David Rozehnal und Marcelinho mochten dem Lockruf aus Dortmund nicht folgen.

Um die nötige Kader-Verstärkung nicht weiter zu gefährden, will man sich beim Revierklub in Zukunft mit öffentlichen Erklärungen zurückhalten. Noch ist das mehr Wunschdenken als Realität: Zum Leidwesen von Watzke weiß mittlerweile jeder Szenekenner vom Interesse der Borussia an den Karlsruhern Tamas Hajnal und Mario Eggimann.

Passend zur gereizten Stimmung zogen sich auch die Verhandlungen mit Trainer Thomas Doll länger als erwartet hin. Noch immer gibt es offenbar unterschiedliche Auffassungen über die Laufzeit des Vertrages, den Watzke am liebsten nur für ein Jahr verlängern würde.

Es geht nur noch um Detailfragen 

Entschieden trat der Geschäftsführer Spekulationen über wachsende Spannungen entgegen: "Es gibt keine Verhärtungen, sondern großes Vertrauen. Es geht nur noch um Detailfragen."

Rein sportlich gesehen, steht Doll vor einer schweren Aufgabe. Sein Hauptaugenmerk galt der Verbesserung des Deckungsverbandes, der mit Hilfe von Rechtsverteidiger Antonio Rukavina an Stabilität gewinnen soll.

Der 2,3 Millionen Euro teure Neuzugang aus Belgrad bekam in Marbella viel Lob. Zudem will Christian Wörns seine schwache Hinrunde vergessen machen. Um befreiter aufspielen zu können, ließ sich der Manndecker vor seiner voraussichtlichen Abschiedstournee eine Klausel aus dem Vertrag streichen, die im Falle von 25 Pflichtspielen die Verlängerung seiner Zusammenarbeit mit dem BVB über das Saisonende hinaus vorsah.

Mittelmaß reicht nicht 

Noch schwieriger als die Gespräche mit Doll verliefen die mit Sebastian Kehl. Liebend gern würde der BVB den nach langer Zwangspause wiedergenesenen Nationalspieler halten. Mit tristem Mittelmaß mag der sich aber nicht begnügen.

Die Beteuerungen des Geschäftsführers, wonach der BVB von 2009 an - nach dem Abbau einiger Altlasten - wieder mehr Geld in die sportliche Substanz investieren kann, sollen Kehl zur Verlängerung animieren. Der Erfolg hält sich bislang in Grenzen. "Alles ist offen", sagte der Mittelfeldakteur nach den ersten Verhandlungsrunden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung