DFB-Pokal

Frei vor Comeback nach langer Leidenszeit

SID
Dienstag, 29.01.2008 | 11:49 Uhr
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Dortmund - Die Zweifel schwinden, die Zuversicht wächst. Am Ende einer langen Leidenszeit steigt bei Alexander Frei die Stimmung. Nach einer mehr als achtmonatigen Zwangspause steht der Angreifer vor der Rückkehr in den Kader von Borussia Dortmund.

Allein der Gedanke, seinen Platz auf der Tribüne mit dem auf der Auswechselbank tauschen zu können, sorgt für Hochgefühle: "Ich freue mich wie ein kleines Kind. Nach einer so langen Verletzungspause siehst du viele Dinge mit anderen Augen."

Langsam, ganz langsam ging es für den Schweizer Nationalstürmer in den vergangenen Wochen wieder aufwärts. Unerwartete Rückschläge zwangen zur Einsicht, es beim Weg zurück in den Leistungssport geduldiger angehen zu lassen. Denn die nach einer Hüftoperation im vorigen Mai nötige Wettkampfabstinenz dauerte am Ende nicht - wie ursprünglich prognostiziert - nur vier, sondern über acht Monate.

Neu laufen gelernt

Der Eingriff veränderte die Statik des Bewegungsapparates und verursachte beim ersten Comeback-Versuch Probleme in der Wadenmuskulatur, die im November ebenfalls operativ behoben werden mussten. An die zurückliegende Odyssee denkt Frei nur ungern zurück: "Ich musste ganz von vorne anfangen und tatsächlich wieder laufen lernen."

Erste Spielpraxis sammelte er in einem Test der Dortmunder Regionalliga-Mannschaft. Und auch das Abschlusstraining für das Pokal-Achtelfinale seines Teams gegen Werder Bremen überstand er einen Tag später beschwerdefrei. Deshalb stellte ihm Trainer Thomas Doll eine Rückkehr in den Kader in Aussicht. Zwar wird sich der beste BVB-Torschütze der vergangenen Saison vorerst mit der Reservisten-Rolle begnügen müssen, soll aber über Kurzeinsätze wieder an sein altes Leistungsvermögen und seinen Stammplatz herangeführt werden.

Hoffnungsträger beim BVB

Nach einer mäßigen Hinrunde hoffen beim Tabellenzehnten alle Beteiligten auf eine belebende Wirkung: "Spieler wie Frei oder Sebastian Kehl geben einer Mannschaft Halt", sagte Sportdirektor Michael Zorc.

Frei schürt die hohen Erwartungen nicht nur mit großem Trainingseifer. Unmissverständlich gibt er die Zielsetzung vor: "Es kann nicht der Anspruch von Borussia Dortmund sein, Zehnter oder Neunter zu werden."

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung